Der erste Antrittsbesuch im Ausland führt den neuen französischen Präsidenten Emmanuel Macron nach Deutschland – einen Tag nach der Amtsübernahme. Bundeskanzlerin Angela Merkel empfängt Macron in Berlin.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Kanzlerkandidat Martin Schulz war schon in Frankreich um von Herrn Macron zu lernen . Aber was ? " Kanzler " kann er doch .

  • "Sie sagte:..."Hier könnten wir zusätzlich zu den Fonds, die wir schon haben, weitere Mittel einsetzen, um den Ländern temporär in diesem Bereich zu helfen.“"

    und meint damit:

    "Und natürlich benötigen wir dazu viele schöne, gutdotierte Posten mit tausenden von Assistenten und Mitarbeitern"

    Warum werden die bereits bestehenden Instrumente nicht gebündelt anstatt sie zu vermehren? Die EU ist nur noch eine Versorgungseinrichtung für vollkommen überflüssige Bürokraten.

  • Le Pen hatte Recht als Sie zu ihren Franzosen sprach....Frankreich wird in Zukunft von einer Frau geführt...entweder von mir (Le Pen) oder von Merkel.
    Und so schnell kann es gehen...schon sitzt Macron auf den Schoß der Merkel Mutti....

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%