Eingreifen im „Medienkrieg“
Putin begrenzt mit neuem Gesetz auch deutsche Medien

Dass Putin die Medien Russlands im Griff hat, ist kein Geheimnis. Nun beschneidet ein neues Gesetz auch die Besitzrechte von Ausländern in Medien. Putin wirft dem Westen vor, einen „ Medienkrieg “ gegen Russland zu führen.
  • 0

MoskauRussland beschneidet die Besitzrechte von Ausländern in den Medien. Die Staatsduma verabschiedete am Freitag ein Gesetz, das den Anteil von Ausländern an inländischen Massenmedien auf maximal 20 Prozent begrenzt. Das Gesetz betrifft auch den deutschen Konzern Axel Springer, dessen Russland-Tochter Zeitschriften wie "Forbes", "Geo" oder "Gala Biografia" verlegt. Das Gesetz soll 2016 in Kraft treten. Das Oberhaus muss dem Gesetz noch zustimmen. Die Anteilseigner der betroffenen Medien sollen bis zum Februar 2017 Zeit haben, die Eigentümerstruktur dem neuen Gesetz anzupassen.

Russland will mit dem Schritt seine "Souveränität" auf dem Informationsmarkt wahren. Präsident Wladimir Putin wirft dem Westen vor, einen "Medienkrieg" gegen Russland zu führen. Dabei sind der Führung in Moskau insbesondere westliche Berichte ein Dorn im Auge, in denen von Lieferungen russischer Waffen und Truppenkontingenten für die Rebellenverbände im Osten der Ukraine die Rede ist.

Axel Springer bezeichnet seinen Umsatz in Russland als klein, weist dazu aber keine Zahlen aus. Springer hatte sein Portfolio in dem osteuropäischen Land vor fünf Jahren um Titel der Bertelsmann -Tochter Gruner + Jahr erweitert, die Springer seitdem in Lizenz verlegt. Seit sich die Tochter RTL im vergangenen Jahr aus Russland zurückzog, ist Bertelsmann in dem Land gar nicht mehr an Medien beteiligt. Der Münchner Privatsender ProSiebenSat.1 betreibt ebenfalls kein Russland-Geschäft.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Eingreifen im „Medienkrieg“ : Putin begrenzt mit neuem Gesetz auch deutsche Medien"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%