Einigung mit Geldgebern
Athen stimmt Sparanstrengungen zu

Athen hat sich mit seinen wichtigsten Geldgebern auf weitere Sparanstrengungen verständigt. Seit März wurde über ein entsprechendes Abkommen verhandelt. Damit steht der Freigabe weiterer Milliardenkredite nichts im Weg.
  • 7

AthenDie griechische Regierung hat sich mit ihren internationalen Kreditgebern auf weitere Sparanstrengungen geeinigt. Die seit März geführten Verhandlungen seien erfolgreich beendet und ein entsprechendes Abkommen geschlossen worden, sagte der griechische Finanzminister Giannis Stournaras am Montag in Athen. Die aus EU, Internationalem Währungsfonds (IWF) und Europäischer Zentralbank (EZB) zusammengesetzte Troika erklärte ebenfalls, mit den Behörden eine Vereinbarung über die nötigen „wirtschaftlichen und haushaltspolitischen Maßnahmen“ für weitere Kredite getroffen zu haben.

Bei den Verhandlungen ging es darum, ob eine weitere Kredittranche in Höhe von 2,8 Milliarden Euro freigegeben wird. Griechenland warte nun auf die Auszahlung der neuen Kredite, sagte Stournaras. Über die Freigabe von weiteren sechs Milliarden Euro für das hochverschuldete Land will sich die Troika im Mai äußern. Verhandelt wurde insbesondere über einen Stellenabbau im griechischen Staatsdienst. Medienberichten zufolge stimmte Griechenland nun zu, bis zum Ende des Jahres unter anderem 4000 Posten im öffentlichen Dienst zu streichen. Weitere rund 11.000 Stellen sollen im kommenden Jahr eingespart werden.

Seit 2010 stellten die internationalen Geldgeber Athen Kredite im Gesamtumfang von 240 Milliarden Euro zur Verfügung. Im Gegenzug verlangten die Kreditgeber massive Einsparungen.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Einigung mit Geldgebern: Athen stimmt Sparanstrengungen zu"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Athen stimmt Sparanstrengungen zu . …Seit 2010 stellten die internationalen Geldgeber Athen Kredite im Gesamtumfang von 240 Milliarden Euro zur Verfügung. Im Gegenzug verlangten die Kreditgeber massive Einsparungen(Zitat)
    Es wird höchste Zeit diesen unendlichen Kreislauf zwischen Kreditgabe und noch nicht erfolgter Einsparung zu unterbrechen, d.h. Kreditgabe wird erst wieder gegeben, wenn die verlangte Sparmaßnahme tatsächlich erfolgt ist. Anders macht es doch keinen Sinn?

  • @Pandora0611
    ..."angekündigt", daß sie weitere Sparanstrengungen - eventuell, wenn es nicht anders geht, unter Umständen...

    Treffend formuliert. Wer mit dem Kopf in der Schlinge steckt, wird immer allem zustimmen.


    @DagmarK
    Athen - Schauplatz einer modernen griechischen Tragödie?
    http://www.youtube.com/watch?v=fnCiuqqHAdg

  • Schuldenmacherei geht weiter!

    Adios Europa! Du wirst es nicht überleben!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%