Einreiseverbot bleibt ausgesetzt Rückschlag für Trump

Die Einreisesperren der US-Regierung bleiben nach dem Urteil eines Berufungsgerichts außer Kraft. Ein Sieg für die Opposition und das Silicon Valley. Doch der Fall ist noch nicht entschieden.
Update: 10.02.2017 - 05:21 Uhr 10 Kommentare

Trump fail? Gericht stoppt Einreiseverbot erneut

WashingtonEs ist ein eindeutiges, ein einstimmiges, gleichzeitig aber auch nur ein vorläufiges Urteil, das die drei Richter am Bundesgericht in San Francisco am Donnerstag fällten: Die Einreisesperren, die US-Präsident Donald Trump mit einem Dekret gegen sieben mehrheitlich muslimische Länder verhängt hat, bleiben bis auf weiteres außer Kraft. Amerikas Grenzen sind geöffnet, auch für Flüchtlinge und Reisende aus Syrien, Iran, Irak, Sudan, Somalia, Libyen und Jemen.

Für Trump ist es ein schwerer juristischer und politischer Rückschlag. Der Präsident hatte sich siegesgewiss gegeben und behauptet, das Urteil sei „einfach“. Doch die Richter ließen sich von der Argumentation der Regierung, wonach die Einreisebeschränkungen aus Gründen der nationalen Sicherheit dringend geboten seien, nicht überzeugen.

Stattdessen folgte das Gericht in seiner 29-seitigen Urteilsbegründung fast vollständig der Argumentation der Kläger, der Bundesstaaten Washington und Minnesota. Diese hätten glaubwürdig dargelegt, dass durch die Einreisesperren „irreparabler Schaden“ entstehen könnte.

Trump hatte sein Dekret vor zwei Wochen unterzeichnet. Es sah einen 90-tägigen Einreisestopp für Menschen aus den sieben muslimisch geprägten Ländern vor, eine Schutzmaßnahme gegen Terroristen, hieß es zur Begründung. Allerdings waren die Behörden auf den abrupten Politikwechsel nicht vorbereitet.

Die Folge: Chaos an den amerikanischen Flughäfen, Proteste im ganzen Land und Verunsicherung bei Unternehmen, die Mitarbeiter aus den betroffenen Ländern beschäftigen. Es folgten Klagen in etlichen Bundesstaaten. Vergangenen Freitag gab das Bundesgericht in Seattle dem Eilantrag Washingtons und Minnesotas statt, das Trump-Dekret vorläufig auszusetzen. Diese Entscheidung wurde nun von dem Berufungsgericht in San Francisco bestätige.

Die oppositionellen Demokraten feierten die Entscheidung. Er hoffe, das Urteil werde den Imageschaden, den Präsident Trump den Vereinigten Staaten zugefügt habe, „zum Teil reparieren“, schriebt Senator Bernie Sanders, die Gallionsfigur der amerikanischen Linken. Zudem „möge der Rechtsspruch Präsident Trump eine Lehre darüber sein, wie unsere Demokratie funktionieren soll“.

Auch die Wirtschaft dürfte aufatmen. Dutzende Unternehmen, vor allem High-Tech-Firmen aus dem Silicon Valley, hatten dem Gericht in einem Brief dargelegt, warum sie die Aussetzung des Trump-Dekrets unterstützen.

Trump reagiert sofort per Twitter
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Einreiseverbot bleibt ausgesetzt - Rückschlag für Trump

10 Kommentare zu "Einreiseverbot bleibt ausgesetzt: Rückschlag für Trump"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Was hier für ein Theater gemacht wird bzgl. eines bereits durch Obama beschlossenes Einreiseverbot für 7 beschissene, megakorrupte Länder, welche voller Krimineller und Terroristen sind und die sich selbst an keinerlei Verträge halten, ist lächerlich und zeigt, wie saublöd die Welt und vor allem auch das deutsche Volk mittlerweile geworden ist. Sollen die, welche jetzt am lautesten schreien, doch am besten mal ein paar Somalier oder Libyer oder auch Iraker und Syrer bei sich daheim aufnehmen. Sind ja sicher alles Havard-studierte High-Potentials ;-)

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Langsam zeichnen sich die Spuren der Soap-Serie "DALLAS" aus den 80'er Jahren ab.

    J.-R. Ewing hätte seine wahre Freude daran!

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • @Peter Spiegel
    Danke für die Information. Langsam kommt Bewegung in die hochsubventionierte sog. Erneuerbare Energiebranche.;)
    Trump hat bewusst den rechtlichen Weg über die Gerichte gewählt. Er will damit zwei Sachen erreichen.
    1. Das Aufspüren der Gegner seiner Politik (des globalisierenden Establishment).
    2. Dem US Volk die wahren "Terroristen" zu präsentieren. Die, die sich gegen den Schutz und Kontrolle der Grenzen und gegen die Sicherheit der USA aussprechen. Die Jenigen, die das uneingeschränkte Einreisen aus Islamischen Terrorländern höher stellen als die Nationale Sicherheit.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Nur mal zur Erinnerung...Obama hat seine Drohnen-Angriffe auf andere Länder, durch die viele Zivilisten um ihr Leben gekommen sind, mit dem Argument der "Nationalen Sicherheit" gegen jeden Widerstand durchgesetzt bzw. begründet.

    Wer ist jetzt der wahre "Teufel und Schlächter", wenn es um die Frage geht...wie Schütze ich die USA und gebe den USA Bürgern die Sicherheit zurück.
    Ein Obama, der mit Drohnen in die Welt hinauszieht und dies als "Nationale Sicherheit" begründet hat oder ein Trump, der ein zeitlich begrenztes Einreiseverbot für 7 Länder auf dieser Welt verhängt hat?
    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Trump immer mehr mit dem Rücken zur Wand, und das schon nach 3 Wochen Präsidentenamt. Wann hat es so etwas schon mal gegeben? Es bestätigt sich jeden Tag alles, was ich voraus gesehen habe. Trump ist ein phänomenaler Hochstapler.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%