Einsatz an Ground Zero

„Wir wussten, dass ein Krieg begonnen hatte“

Er war am 11. September 2001 Captain bei der NYPD und befahl den Einsatz am Ground Zero. Im Interview mit Handelsblatt Online spricht James F. Albrecht über die chaotischen Stunden in Manhattan vor zehn Jahren.
15 Kommentare
Die Anschläge veränderten sein Leben: Heute doziert Ex-Polizist James F. Albrecht über Terrorismus. Quelle: privat

Die Anschläge veränderten sein Leben: Heute doziert Ex-Polizist James F. Albrecht über Terrorismus.

(Foto: privat)

New YorkWie war der Morgen des 11. September bei Ihnen auf der Wache?
Es war ein ganz normaler Dienstag, schön ruhig. Ich saß in meinem Büro und las die Einsatzberichte der Nacht. Als Police Captain war ich an jenem Tag Einsatzkommandant für den gesamten Stadtteil Queens in der Tagschicht. Um halb sieben Uhr morgens hatte ich noch meine Eltern zum Flugzeug gebracht. Sie wollten nach Las Vegas fliegen, und natürlich habe ich mir nichts Schlimmes dabei gedacht. Um sieben war dann Dienstbeginn.

Wie erfuhren Sie von der Katastrophe?
Es war gegen viertel vor neun, da kam eine Kollegin rein und sagte, es habe einen Flugzeugabsturz am World Trade Center gegeben. Ich fragte, was für ein Flugzeug. Sie wusste es nicht. Also schalteten wir den Fernseher an, wie alle anderen auch. Dort sah ich dann live die zweite Explosion. Ich dachte, das ist nicht wahr, das kann doch gar nicht sein.

Rückblick - die Bilder von 9/11

Rückten Sie sofort aus?
Unmittelbar nach der zweiten Explosion war Ausnahmezustand. Über Funk wurde die höchste Alarmstufe vier ausgerufen - so weit ich mich erinnern kann, war das noch nie vorgekommen. Sämtliche Bereitschaftspolizisten der ganzen Stadt wurden in Marsch gesetzt, auch meine Staffeln. Ich kommandierte einige Beamte zum World Trade Center, andere sollten zu den U-Bahnstationen ausschwärmen, um Panik zu verhindern. Ich rief auch alle Polizisten zum Dienst, die frei hatten. Man wusste ja noch gar nicht genau, was eigentlich passiert war.

Wann wussten Sie es?
Als ich meine Notfalltasche mit Wasser, Helm und Taschenlampe packte, kam die Nachricht, dass ein Flugzeug ins Pentagon in Washington gestürzt war. Wir wussten jetzt, es hatte ein Krieg begonnen.

Dann machten Sie sich nach Ground Zero auf.
Wir fuhren in einem Bus Richtung Manhattan, meine Streifenwagen vor uns her. Normalerweise hat man auf dem Long Island Expressway einen tollen Blick auf die Skyline, doch an diesem Tag war der Anblick schrecklich: Ich sah die Türme, den schwarzen Rauch. Ich war erschrocken, aber sicher, wir würden eine Menge Leute retten können. So wie 1993, beim ersten Anschlag aufs WTC. Doch dann hörte ich eine Kollegin durchs Funkgerät brüllen: „Passt auf, das Gebäude kommt runter!“ Ich konnte es nicht glauben, bis ich mit eigenen Augen sah, wie der Südturm in sich zusammenstürzte. Ich dachte: Das wird Tausende Tote geben.

Sie fuhren dann trotzdem mitten rein…
… ja, wir parkten etwa 500 Meter von den Trümmern entfernt und gingen den Rest zu Fuß. Ich hielt meine Kollegen an und sagte: Das ist kein normaler Tag heute. Passt gut auf euch auf, wir wissen nicht, was noch alles passieren kann.

„Wir funktionierten einfach weiter“
Seite 12345Alles auf einer Seite anzeigen

15 Kommentare zu "Einsatz an Ground Zero: „Wir wussten, dass ein Krieg begonnen hatte“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Sieht so ein Präsident aus, der nichts zu verbergen hat?

    http://www.youtube.com/watch?v=VV2qK2tIHrc

  • ... sonst funktioniert doch die intendierte "Gehirnwäsche" nicht ausreichend genug. ;-)

  • Ist nicht irgendwann einmal genug darüber berichtet? Tagelang vorher wird schon in jedem Sender und in jeder Zeitschrift darüber berichtet. Langsam kann ich es nicht mehr hören! OK, am Tag der Katastophe ein Bericht ist in Ordnung, aber was hier passiert ist des Guten zuviel! Gleiches gilt auch für die US-Wahl. Darüber wird hier mehr berichtet als über die Bundestagswahl bei uns! Vielleicht liegt es auch daran, daß viel Deutsche Sender US-Firmen gehören und darüber berichten müssen...

  • Ich finde es eine Farce, nur den knapp 3000 Menschen zu Gedenken, die unmittelbar durch den Einsturz der beiden Twin Towers ums Leben kamen. Inzwischen sind und sterben viele First Responders an Krebs. Zudem fallen die Opfer der Kriege völlig unter den Tisch. 1-2 Millionen im Irak und Afghanistan. Oder waren das alle übelste Terroristen, die unser Mitleid nicht verdient haben? Oder erfordert die Einführung der Demokratie einfach die Zahlen, kann man es damit rechtfertigen?

    Aber grundsätzlich haben wir sowieso ein viel größeres Problem. Und das betrifft in erster Linie die Verlage und Journalisten, die hier ihre Arbeit tun - die 4. Säule der Demokratie. Sicherlich, grundsätzlich liefern sie gute Arbeit ab, aber in einem Versagen die Meisten - vorsätzlich, bzw. auf äußeren Druck hin. In ihrer Aufgabe investigativen Journalismus zu betreiben, Lügen aufzuklären, den Rechtsstaat bewahren. Stattdessen hat man sich inzwischen auf die Fahnen geschrieben, alles was nicht im Sinne der Politik der Westmächte steht, so gut wie nicht zu hinterfragen. Deswegen trifft sie die Hauptschuld an dem Untergang des Rechtsstaates, der immer mehr mit Füßen getreten wird.

    Immerhin gibt es dieser Tage zu 9/11 den einen oder anderes kritischen Bericht zu dieser Thematik. Mehr aber auch nicht. Und gerade das Handelblatt tut sich hier in keinster Weise rühmlich hervor, sondern verbreitet gerade zu diesen Vorgängen eine sehr einseitige Sicht der Dinge. Stattdessen werden all diejenigen, die sich um mehr Wahrheit bemühen als Verschwörungstheoretiker abgetan - das ist einfach nur peinlich und ignorant.

    http://www.youtube.com/watch?v=VzkBHFwFfV8&feature=player_embedded#!

  • Es ist tatsächlich schwierig Feinde, die aus den eigenen Reihen kommen, zu bekämpfen. Der erste Schritt muss jedoch sein diese zu erkennen: http://www.youtube.com/watch?v=JtbBd35G-u8&feature=results_video&playnext=1&list=PLC435135D3913C277

  • --@ Gerd

    90% der Amis wissen, dass alles von Mr. Bush inzeniert wurde. In Europa soll es allerdings noch ein paar Menschen geben, die den Märchen der Bush Admin. glauben.

  • "Nur eins ist gerecht am 9/11
    endlich kam der Tod auch mal zu den Amis.
    Insofgern war es dann wieder gerecht."

    Welch geistiger Dünnpfiff und von der enthaltenen Moralvorstellung auf ganz niedrigem Niveau - nachzulesen beispielsweise bei Kohlberg. Eine kleine Hilfe für Sie: "Wie du mir, so ich dir."

  • Bei jedem Krieg stirbt zuerst die Wahrheit.
    Das "zweite Pearl Harbour" ist genauso eine große Lüge.
    Noch dazu eine selbst inszenierte....
    Warum sind immer noch so viele Menschen so dumm und glauben all diese Lügen ????
    Der Mensch ist immer noch Neandertaler - primitiv und dumpf

  • Der Irak-Krieg wurde mit 9/11 begründet, es wurden Massenvernichtungswaffen bei den Irakern versproche, die niemals gefunden wurden. Gebäude 7 welches nicht von Flugzeugen getroffen wurde ist genauso kunstvoll in sich zusammengefallen, wie die beiden Türme. Die Deutschen welche früher in der Arabischen Welt angesehen waren, sind nach den Unterwürfigkeitsaktaken von Frau Merkel gegenüber Herrn Busch (auch Solidarität genannt) jetzt endlich auch Terrorgefährdet. An den Flughäfen, können wir jetzt lernen, wie man uns aus "sicherheitsgründen" behandeln darf. Die Würde und die Freiheit des Menschen ist damit abgeschafft-nicht im Krieg sondern wenn wir einfach nur reisen wollen. Die "Terror-Schutz-Maßnahme" haben etwas sehr ähnliches wie die "Umwelt-Schutz-Maßnahmen" es läßt sich fast alles gegen einzelne Bürger duchsetzen. Und das auch noch mit dessen Gusto. Es geht weiter mit solchen Dingen die natürlich auch nur zu unserem Schutz da sind, wie das Geldwäsche-Gesetz. Da liegt die Reduzierung des Melde-Betrags für Überweisunge von 15.000 € auf 1.000 € als Gesetzes-Entwurf in der "Pipe". Passt irgendwie gut mit all den Hilfamßnahmen zusammen, unser Geld wird verschleudet und wenn die Bürger Angst um ihr Erspartes bekommen, kann man es noch nicht eimal mehr retten. Da ja alles genau getrackt wird. Sehr schlau geplant. Alles in der Zeit, in der Frau Merkel in der Regierung ist. Der freundliche Kurs den Herr Schröder gegenüber den Russen begonnen hatte, inclusiv der Krieg-Verweigerung als Vasallen der Amis wurde als erstes kassiert. Das Vermögen der Deutschen wurde in der Zeit in der Frau Merkel regiert etwa halbiert, da die Deutschen ja gerne in Immobilien investieren man für deren Wert aber nur noch die Hälfte bekommt. Fortsetzung folgt !

  • alle Kriege werden von dem vom Zaun gerissen, der meint, dass er sicher siegen wird. Bush hatte seinen Wählern versprochen, dass er Krieg machen wird. Man wählte ihn udn er hielt Wort.

    Insofern sind die USA nicht besser und schlechter, als alle anderen.

    Trotzdem gehört den USA die Zukunft, denn alle bedeutenden Architekten der Zukunft leben in den USA. Nicht als Politiker, denn die kommen udn gehen und über ihre Spuren weht der Wind. Im Buch THE SECRET wird das alls so beschrieben, dass sogar Profane es verstheen können.

    YES WE CAN

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%