International

_

Einsatz in Mali: Französische Truppen rücken auf Timbuktu vor

Die französischen Truppen in Mali werden nach Einschätzung von Regierungschef Jean-Marc Ayrault bald die Umgebung der kulturell bedeutenden Stadt Timbuktu erreichen. Soldaten seien derzeit „in der Gegend von Gao.“

Soldaten aus Mali auf Patrouille. Quelle: AFP
Soldaten aus Mali auf Patrouille. Quelle: AFP

Sevare/MaliIn ihrem Kampf gegen islamistische Aufständische in Mali sind französische und einheimische Truppen am Sonntag in Richtung der Wüstenstadt Timbuktu vorgerückt. Soldaten beider Länder patrouillierten in der strategisch wichtigen Stadt Gao, wie ein Sprecher des malischen Verteidigungsministeriums berichtete. Der Flugplatz und eine wichtige Brücke würden gehalten.

Anzeige

Die französischen Streitkräfte hatten am Samstag die Einnahme Gaos gemeldet, anderen Informanten zufolge wurde aber am Abend noch gekämpft. Die Einnahme des Flugplatzes von Gao war der bislang größte Erfolg bei den Bemühungen, den Norden Malis zurückzuerobern. Die Radikalislamisten haben seit April auch die Provinzhauptstadt Kidal und das kulturhistorisch bedeutsame Timbuktu in ihrer Hand.

Frankreich

Die Krise in Mali ist auch ein Hauptthema bei einer Konferenz der Afrikanischen Union in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba. Der Sicherheitsrat der AU teilte am Samstag mit, die afrikanische Eingreiftruppe für Mali solle bald einsatzfähig sein. Der Rat versicherte dem malischen Präsidenten Dioncounda Traoré seine Unterstützung, forderte ihn aber auch auf, rasch einen Plan für freie und faire Wahlen aufzustellen.

  • Die aktuellen Top-Themen
+++ Liveblog +++: Russische Panzer schrecken Ukraine auf

Russische Panzer schrecken Ukraine auf

Die USA berichten von Panzerkolonnen in der Ostukraine. Kiew bezichtigt Russland, eine zweite Front eröffnen zu wollen. Ziel sei eine Landverbindung zur Krim. Moskau wehrt ab: Man schicke nur einen weiteren Hilfskonvoi.

Kampf gegen IS: Union benennt mögliche Waffentypen für den Irak

Union benennt mögliche Waffentypen für den Irak

Panzerbrechende Waffen, Minenräumgeräte, Nachtsichtgeräte, Gewehre: Das könnte Deutschland laut Unionsfraktionschef Kauder an die Kurden im Irak liefern. Die SPD warnt: Einen Rückholschein für die Waffen gibt es nicht.

Bundeskanzlerin: Merkel weist Rücktritts-Spekulationen zurück

Merkel weist Rücktritts-Spekulationen zurück

Angela Merkel widersprach am Mittwoch Spekulationen, wonach sie noch in dieser Wahlperiode zurücktreten könnte. Eine Zusammenarbeit mit der eurokritischen Alternative für Deutschland (AfD) schließt sie zudem aus.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International