Einwanderung in den USA
Oberstes Gericht stärkt Immigrantenrechte in Arizona

Das Einwanderungsgesetz des US-Bundesstaats Arizona ist größtenteils verfassungswidrig. Zu diesem Ergebnis kommt der Oberste Gerichtshof des Landes. Allerdings winkten die Richter einen heftig umstrittenen Passus durch.
  • 1

WashingtonDer Oberste Gerichtshof der USA hat ein harsches Einwanderungsgesetz des Bundesstaates Arizona in weiten Teilen für verfassungswidrig erklärt. Allerdings hielten die Obersten Richter in ihrer am Montag veröffentlichten Entscheidung eine besonders umstrittene Regelung aufrecht, die der Polizei im Kampf gegen illegale Einwanderung Ausweiskontrollen ohne konkreten Verdacht erlaubt.

Der Supreme Court gab der Regierung von Präsident Barack Obama, die das Gesetz aus Arizona für unvereinbar mit dem Bundesrecht hält, größtenteils Recht. Unter anderem kippten die Obersten Richter die Bestimmung, dass Einwanderer in dem Bundesstaat an der Grenze zu Mexiko jederzeit Ausweispapiere mit sich führen müssen. Außerdem durchkreuzten sie die Pläne Arizonas, die Arbeitssuche und -ausübung von Einwanderern ohne gültige Papiere unter Strafe zu stellen. Eine Regelung zu Festnahmen wegen des bloßen Verdachts der illegalen Einwanderung erklärte das Gericht ebenfalls für ungültig.

Die Polizisten in Arizona dürfen nach dem Urteil aber routinemäßig Ausweispapiere überprüfen. Kritiker befürchten, dies werde vor allem zu Kontrollen von ausländisch aussehenden Menschen und damit zu rassistischer Diskriminierung führen. Die Obersten Richter machten in der Entscheidung deutlich, dass der Bestand dieser Regelung davon abhänge, wie der Bundesstaat die Routinekontrollen handhaben werde.

Beide politischen Lager versuchten umgehend, das Urteil für sich zu vereinnahmen. „Die Entscheidung zeigt, dass die Obama-Regierung Recht hatte, das Gesetz anzufechten“, sagte der demokratische Mehrheitsführer im Senat, Harry Reid. Die Republikaner sahen sich ebenfalls durch den Supreme Court bestätigt. „Wir sind dankbar für diesen juristischen Sieg“, erklärte etwa die republikanische Gouverneurin von Arizona, Jan Brewer.

Kurz vor dem Inkrafttreten des neuen Einwanderungsgesetzes von Arizona im Juli 2010 hatte ein Bundesgericht den Entwurf nach einer Klage von Obamas Regierung teilweise für ungültig erklärt. Im April 2011 wurde die Entscheidung in einem Berufungsurteil bestätigt. Brewer zog daraufhin vor den Supreme Court. Dabei warf sie Washington vor, den Bundesstaat an der Grenze zu Mexiko im Kampf gegen illegale Einwanderung nicht ausreichend zu unterstützen.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Einwanderung in den USA : Oberstes Gericht stärkt Immigrantenrechte in Arizona"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Morgenthau-Plan oder warum Europa verblutet.
    Die Euro- und EU-Verträge, von der deutsch-französische Achse entworfen und durchgesetzt, führen zu eine Art Morgenthau-Plan für die Peripherieländer der Währungsunion.
    Die wirtschaftlich schwache Euro-Länder werden, weil ihre Wirtschaft gegen die stärkere Wirtschaften nicht geschützt ist, immer schwächer. Dies führt dazu dass vielen jungen und gut ausgebildete Menschen aus diesen Länder keine andere Alternative bleibt als Europa den Rücken zu kehren und ihr Glück auf andere Kontinente zu suchen.
    Diese Hämorrhagie ist nicht nur eine menschliche Tragödie aber auch wirtschaftlich nachteilig für Europa.
    Was Europa braucht sind Vertragsänderungen die zu einer Wirtschaftskonvergenz innerhalb der Währungsunion führen und zu einer horizontalen Arbeitsteilung. Vertragsänderungen die den natürlichen Standortsnachteile der Peripherieländer entgegen wirken.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%