Eklat bei Russland-Besuch
Merkel will sich nicht das Wort verbieten lassen

Angela Merkel kommt früher aus Russland zurück als geplant. Ihr Auftritt bei der Eröffnung der Beutekunst-Schau in St. Petersburg wurde überraschend abgesagt – wegen Unstimmigkeiten mit Kremlchef Putin.
  • 61

St. PetersburgVor dem Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in St. Petersburg ist es zu einem Eklat gekommen. Eigentlich sollte sie heute Abend gemeinsam mit Russlands Präsident Wladimir Putin die Beutekunst-Ausstellung eröffnen. Doch der Programmpunkt ihrer Russlandreise wurde überraschend gestrichen. Beide wollten in der berühmten Eremitage die Schau „Bronzezeit – Europa ohne Grenzen“ eröffnen. Dort wird auch spektakuläre Beutekunst wie der Goldschatz von Eberswalde ausgestellt, den Sowjetsoldaten nach dem Zweiten Weltkrieg nach Moskau brachten.

Regierungssprecher Steffen Seibert sagte am Freitag vor dem Abflug in Berlin, die russische Seite habe entgegen ursprünglichen Planungen die Grußworte von Merkel und Putin abgesagt. Merkel wollte wohl nicht nur kurz durch diese bedeutende Ausstellung gehen, ohne etwas zu sagen und auch die deutsche Position darzustellen. Merkel hätte in ihrem Grußwort die Rückgabe von Beutekunst gefordert, verlautete aus Delegationskreisen. Daraufhin sei die gemeinsame Eröffnung am Abend abgesagt worden. Seibert sagte, dies sei von beiden Seiten entschieden worden.

Anlass der Reise ist die Teilnahme der Kanzlerin an einem Wirtschaftsforum. In St. Petersburg, wo Merkel am Mittag landete, trifft sich die Kanzlerin mit Putin beim internationalen Wirtschaftsforum. Russland wirbt bei seinem wichtigsten Wirtschaftstermin des Jahres traditionell um Investoren für seine noch aus Sowjetzeiten stammende rückständige Industrie.

Begleitet wird Merkel von einer Wirtschaftsdelegation. Mit dabei sind Vorstandsvorsitzende und Aufsichtsratschefs von elf deutschen Unternehmen, unter anderem aus den Branchen Energie, Technologie, Maschinenbau und Finanzen. Auch der Ost-Ausschuss der deutschen Wirtschaft ist dabei. Dessen Vorsitzender Eckhard Cordes erhofft sich von dem Treffen neue Impulse zur Schaffung eines gemeinsamen Wirtschaftsraums in Europa.

Der Kunstraub in Europa erreichte während des Zweiten Weltkrieges das größte Ausmaß. Deutsche und sowjetische Einheiten nahmen in großem Umfang Kunstwerke und Bücher aus den von ihnen besetzten Gebieten mit. Die von deutscher Seite während der NS-Zeit geraubten Kulturgüter wurden kurz nach Kriegsende größtenteils zurückgegeben.

Russland sieht Beutekunst wie die Troja-Funde von Heinrich Schliemann als Wiedergutmachung für Schäden aus dem Zweiten Weltkrieg. Erst seit 1990 wird auf der Grundlage von deutsch-russischen Verträgen über einen Austausch verhandelt.

Ein Großteil der auf sowjetischen Befehl abtransportierten Kunstschätze lagert im Moskauer Puschkin-Museum. Nach Expertenschätzungen befinden sich in russischen Depots noch rund eine Million Kunstobjekte und mehr als vier Millionen Bücher.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Eklat bei Russland-Besuch: Merkel will sich nicht das Wort verbieten lassen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich freue mich auf den September 2013

    Endlich mal was neues wählen ...

    Was bis heute in Deutschland aus der Politik geliefert wurde ist für mich nicht mehr mit Worten zu beschreiben ...

    Mit steht es bis zur Oberkante der Unterlippe mit CDUSPDGRÜNEFDPCSULINKE!


    Die Dummheit und das Universum sind grenzenlos,
    aber beim Universum bin ich mir nicht ganz sicher ...
    Albert Einstein


    Ich werde konsequent handeln!

    AfD wählen!

    ===================================
    UMFRAGE

    Quelle:

    http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/umfragen/id_63395934/forsa-umfrage-beide-politischen-lager-ohne-mehrheit.html

    Wen würden Sie wählen, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre?

    Es haben 21113 Besucher abgestimmt
    Stand: Samstag, 22.06.2013, 03.10h

    CDU/CSU 21.7% (4572 Stimmen)

    SPD 10.9% (2311 Stimmen)

    Die Grünen 3.5% (732 Stimmen)

    FDP 2.7% (566 Stimmen)

    Piratenpartei 1.5% (321 Stimmen)

    AfD 47.7% (10066 Stimmen)

    Die Linke 3.6% (769 Stimmen)

    Keine Partei 3.5% (736 Stimmen)

    Andere Parteien 4.9% (1040 Stimmen)

    * Diese Nutzerumfrage ist nicht repräsentativ für die Gesamtbevölkerung. Online-Umfragen sind einem hohen technischen Missbrauchsrisiko ausgesetzt, die Ergebnisse dieser Umfrage könnten eventuell von Dritten manipuliert worden sein.

  • @ Vicario

    gäääääähhhn!!!!!!!!

  • @ Freidenker



    Realist ist wohl jetzt zum Freidenker mutiert.......wie viele gibts denn bei euch...oder macht es nur einer ? Und welche Foren-Schädigungstaktik wird uns Freidenker jetzt auferlegen ?

    Die Schicht ist angebrochen......loslegen...., Sockenpuppe....!

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/redaktion/cointelpro-techniken-zur-verwaesserung-irrefuehrung-und-kontrolle-eines-internetforums.html

    Steineier, rukikober, Petrovskopulus, Siggi, krähendienst, Andreas, Eddie, Fredi, Hantasilf, Tabu, pool, netshadow, hermann.12, Moellenkamp, graete, pillepalle, Freidenker/in, Realist, Karin, Müller_Luedenscheid, shadhajuuhpioky, Hans-Olaf, miklasross, fortissimogrande, Heinz, Haendle, Adi, Herrmann...

    http://de.wikipedia.org/wiki/Sockenpuppe_%28Netzkultur%29

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%