Eklat in Israel
Merkel stellt sich hinter Gabriel

Die Kanzlerin bedauert, dass das Treffen zwischen Außenminister Gabriel und Israels Premierminister Netanjahu geplatzt ist. Es müsse möglich sein, sich mit Regierungskritikern treffen, ohne Konsequenzen zu fürchten.
  • 3

BerlinBundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat das Treffen von Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) mit regierungskritischen Gruppen in Israel verteidigt. „Wir sind der Meinung, dass es möglich sein muss, in einem demokratischen Land auch kritische Nichtregierungsorganisationen zu treffen, ohne dass das solche Folgen hat“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch in Berlin. Auch bei Reisen der Kanzlerin stünden regelmäßig Treffen mit Vertretern der Zivilgesellschaft auf dem Programm.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte ein geplantes Treffen mit Gabriel am Dienstag kurzfristig platzen lassen. Grund war eine Diskussionsrunde des Ministers mit Vertretern von Gruppen wie Breaking the Silence (Das Schweigen brechen), die Israels Siedlungspolitik in den palästinensischen Gebieten kritisieren.

Die Bundeskanzlerin sehe es als „bedauerlich an“, dass das Gespräch mit Netanjahu ausgefallen sei. Seibert betonte: „All das ändert ja nichts an der überragenden Bedeutung unserer Beziehungen zu Israel.“

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Eklat in Israel: Merkel stellt sich hinter Gabriel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • es ist nun an der Zeit.....ein paar Tackte zu den vielstimmingen Äußerungen....seitens der Politik....und auch hier auf diesen Seiten des HB zu schreiben.
    Nur so viel.
    ....Israel.....die Menschen dort.....und woanders....spüren und wissen und das nicht erst seit Heute.....daß Sie in Ihrer neuen Heimat Israel vertrieben werden sollen......und möglichst noch vernichtet werden sollen....von ihren arabischen Nachbarn dazu noch angefeindet....wo auch immer in der Welt.....auch hier....bei uns....
    und wir..die Deutschen...die Obervernichter der jüdischen Menschen im zweiten Weltkrieg....eine Sonderstellung bei den Israelis haben....sie uns das nicht verziehen haben....was garnicht geht....aber uns die Hand gereicht haben....eine Portion Vertrauen mit uns zusammen aufgebaut haben....wir eine Verpflichtung haben....das Israel bestehen bleibt....und sie ein wichtiger Bestandteil innerhalb der Kulturen der Menschheit sind....sei es in der Wirtschaft...der Kultur....und der Wissenschaft....und nochmals gesagt....Deutschland an der Seite des jüdischen Volkes seinen Platz einnehmen muß....ja muß.....und wir mit der notwendigen Portion Sensiblität....alle beiderseitigen Probleme besprechen und verarbeiten müssen.....immer im vertrauensvollen freundschaftlichen Dialog....absolut und zuverlässig....
    ...der Schritt Gabriels das Gespräch mit der Opposition nicht richtig war....
    ...haben diese Personen andere nicht israelfreundliche Gedanken und Initiativen sich auf ihre Fahnen geschrieben
    ....wir uns nicht der israelischen Politik unterwerfen...sondern uns mit ganz viel Takt an der Seite Israels bewegen
    ....fehlt den Nachgeborenen des 2. Weltkriegs heute....das notwendige Erlebnis aus dieser Zeit.....das auch nicht mit Filmen und Worten wieder gegeben werden kann...was seinerzeit mit den Juden passierte und als Folge heute eine mangelnde und notwendige Sensiblität im Umgang mit Israel fehlt...ich bin kein Jude... trage in mir ein Vermächtnis über das z. gg. Zeit ich sprechen werde.

  • Ist es schon mal aufgefallen, dass Merkel niemals persönlich Stellung zu einen Thema nimmt wenn es wichtig ist. Damit schafft sie sich immer einen Notausgang.

    Deutschland war noch vor Jahren für Merkel ohne wenn und aber an Israels Seite
    ohne zu hinterfragen. Heute hat Merkel den Feind Israels in das Land geholt und
    nun kann sie wie Gabriel mit einmal "antisemitisch" werden .

    Lange kann man schon beobachten, dass Juden in unseren Land nicht so frei laufen können mit Kippa wie es Muslime mit Burka und Kopftuch können. Das allein hätte schon Reaktionen in Berlin auslösen müssen. Aber man sieht weg und wer will schon Muslime verurteilen die ja recht haben , wenn Netanjahu Häuser und Siedlungen auf Palas Gebiete baut.

    Der Siedlungsbau der Muslime in Deutschland ähneln sich auch bei uns , nur dass schon alles vorbereitet ist.

    Angesichts der Bedrohung in der Welt und Ban ki moon Aussage wir gehen auf eine Nukleare Katastrophe zu , sollte Merkel und Gabriel zum nachdenken bringen wenn das noch geht.

  • Gut gemacht Siggi, auf diese Eintagsfliege sollten Sie noch einen oder mehrere draufsetzen, um als einziger SPDler glaubwürdig rüberzukommen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%