Emissionen
China könnte Elektroauto-Verkauf ankurbeln

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) wirbt in China verstärkt für Elektroautos. Sollte dort die Nachfrage anziehen, könnte das auch die ambitionierten E-Auto-Pläne der Bundesregierung hierzulande anschieben.
  • 2

PekingBundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hofft auf eine Aufholjagd deutscher Batteriehersteller im Rennen gegen die internationale Konkurrenz. „Meine Hoffnung ist ja, dass wir die klassische deutsche Kernkompetenz, Batterien zu produzieren, zurückholen können“, sagte der SPD-Politiker am Mittwoch bei einem Besuch der internationalen Autoshow in Peking. Dort informierte er sich bei einem Rundgang über die E-Autostrategie von Volkswagen, Mercedes und BMW. Die Autobauer versuchen in Peking mit neuen Modellen die E-Mobilität anzutreiben. Daimler stellte das Elektroauto Denza vor, VW kündigte eine Elektro-Offensive in China an.
Gabriel hatte während seiner dreitägigen China-Reise Vorhaltungen zurückgewiesen, sein Rundgang auf der Automesse sei ein falsches Signal, weil er in China doch für Energieeffizienz werben wolle und die Autobranche gerade kein Vorbild sei. „Es ist ein ungeheuer wichtiges Signal. Nirgendwo ist Energieeffizienz so notwendig und nirgendwo kann sie so schnell erreicht werden wie bei Automobilen.“ China müsse mehr Fahrzeuge mit alternativen Antrieben in die Megastädte bringen, um die Luftverschmutzung in den Griff zu bekommen: „Wenn man Smog wegkriegen will, braucht man neue Autos und nicht alte.“

In Deutschland hält die Bundesregierung bislang an dem Ziel fest, dass es bis 2020 eine Million Elektroautos gibt, obwohl Experten dies längst für unrealistisch halten. Sollte sich das E-Auto in China aber auf breiter Front durchsetzen, könnte dies auch die Entwicklung in Europa vorantreiben.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Emissionen: China könnte Elektroauto-Verkauf ankurbeln"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ja die klassische deutsche Kernkompetenz, Batterien zu produzieren.... der wäre geholfen, wenn man z.b. wie bei dezentralen Systemen imer richtig, die Erneuerbare Energie beim Erzeuger und beim Verbraucher puffert.
    hätte man mit den Änderungen am EEG einführen können. wäre allen geholfen. aber GROKO....

  • Sehr geehrter Herr Gabriel,
    lesen Sie bitte täglich die internationalen Wissenschaftsnachrichten. Sie werden feststellen, dass chinesische Wissenschaftler, die an US-Universitäten hospitieren, die Forschung rund um neue Batterietechnologien, insbesondere unter Einsatz der Nanotechnologie, beherrschen. Wenn Sie das ändern wollen, brauchen wir diese und unsere Talente hier in DE. Unsere Forschungsinstitute brauchen nicht nur temporäre Förderung, sondern eine langfristige Strategie, unter der Sie arbeiten und planen können, nicht zu vergessen eine klaren Einwanderungspolitik. Beides bisher leider keine besondere Stärke unserer Regierungen.
    gez.
    Ein E-Auto-Fahrer

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%