Empörung über Athen-Proteste
„Wir werden niemandem einen Griechenlandbesuch empfehlen“

In Griechenland hat die Bereitschaftspolizei am Donnerstag die Blockade der Akropolis durch Mitarbeiter des griechischen Kultusministeriums aufgelöst. Die Beamten kamen durch einen Seiteneingang auf das Gelände und setzten Tränengas ein. Die Protestaktion traf bei Touristen auf wenig Verständnis.
  • 3

HB ATHEN. Rund hundert Demonstranten hatten das Wahrzeichen am Mittwochmorgen wegen ausgebliebener Gehaltszahlungen besetzt, sich dort verbarrikadiert und die Eingänge verriegelt. Sie forderten von der Regierung 22 Monatsgehälter. Die griechische Regierung hat die Gehälter der Staatsbediensteten wegen der schweren Finanzkrise gekürzt.

Die Polizei traf am Donnerstagmorgen in Kampfausrüstung auf dem Gelände ein, nachdem ein Gericht die Besetzung für illegal erklärt hatte. Weder die Bereitschaftspolizei noch Gewalt werde den Streik beenden, skandierten die Demonstranten. Mindestens einer von ihnen wurde in Handschellen abgeführt. Dutzende Touristen schauten zu, wie der Protest aufgelöst wurde und machten Fotos von der Bereitschaftspolizei.

Die Protestaktion traf bei den Reisenden auf wenig Verständnis. “Sicherlich haben die Arbeiter das Recht zu protestieren“, sagte die spanische Touristin Ainhoa Garcia. Doch schließlich kämen die Menschen aus allen Teilen der Welt, um die Akropolis zu sehen, und nun sei ihnen der Zugang versperrt. Eine argentinische Touristin fand noch schärfere Worte. „Es ist eine Schande“, sagte Veronica Traverso. „Wir werden niemandem einen Griechenlandbesuch empfehlen.“

Schließlich könnten sie ja nichts für die finanziellen Schwierigkeiten des Landes. Sie sei nur für zwei Tage in Athen gewesen und müsse in wenigen Stunden abreisen, ohne die 2 500 Jahre alte Bauwerk besichtigt zu haben.

Die Mitarbeiter des griechischen Kultusministeriums, die auf archäologischen Stätten landesweit arbeiten, haben sich wiederholt über ausgebliebene Gehaltszahlungen beschwert. Auch die Akropolis wurde schon bestreikt.

Kommentare zu " Empörung über Athen-Proteste: „Wir werden niemandem einen Griechenlandbesuch empfehlen“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wir wollen hoffen, dass Griechenland seine Probleme bald derart in den Griff bekommt, dass sowohl die griechische bevölkerung versteht und Touristen nicht "verprellt" werden. Denn der Tourismus ist der einmalige Exportartikel, den dieses herrliche Land hat.

    ich wünsche es den Griechen, den Touristen und allen Europäern.

    Griechenland und die Griechen bleiben weiterhin ganz oben auf meinem "Urlaubsspeisezettel".

  • da muss grade die aus Argentinien den Mund aufmachen... :) nach der Staatspleite.

  • Deutschland ist auch nicht zu empfehlen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%