Energiesparen
China will Glühbirnen-Verbot bis 2016

China will herkömmliche Glühbirnen Medien zufolge innerhalb der nächsten fünf Jahre stufenweise verbieten. Damit soll der Gebrauch von alternativen Lichtquellen wie LED angekurbelt und Energie gespart werden.
  • 3

ShanghaiChina setzt einem Zeitungsbericht zufolge auf alternative Lichtquellen. Um den Gebrauch unter anderem von Leuchtdioden (LED) anzukurbeln, sollen herkömmliche Glühbirnen innerhalb der nächsten fünf Jahre stufenweise verboten werden, berichtete die „Securities Times“ am Samstag. Zunächst seien ab Oktober 2012 Glühbirnen mit mehr als 100 Watt von dem Einfuhr- und Verkaufsverbot betroffen. Ab 1. Oktober 2016 dann auch Glühbirnen mit mehr als 15 Watt.

China ist der weltweit größte Hersteller von sowohl herkömmlichen Glühbirnen als auch LED-Leuchtmitteln. Das energiehungrige Land bemühte sich zuletzt verstärkt darum, Energie zu sparen. Der große Vorteil der LED gegenüber herkömmlichen Lampen ist ihre hohe Energieausbeute. Hinzu kommen geringe Stromaufnahme und lange Lebensdauer.

Die Europäische Union setzt auf Energiesparlampen. Herkömmliche Glühbirnen mit hohen Watt-Zahlen sind bereits seit einigen Jahren verboten. Das Verbot wird schrittweise ausgeweitet.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Energiesparen: China will Glühbirnen-Verbot bis 2016"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es lebe die Paranoia.

    [...]

    Wahrlich, wenn es schon so weit gekommen ist, so ist dies gleichermaßen ein eindeutiger Beweis dafür, dass es uns gut geht. Viel zu gut offenbar.

    Zur Sache: Bravo, China. Unnötige Energieverbräuche beseitigen und auf langlebige Leuchtmittel setzen. Geht doch.

    Zu unserer Situation: Die Farbwiedergabe von LED Leuchtmitteln. Ein wirklich gern und oft verbreitetes "Argument" gegen das Glühbirnenverbot. Energiespar-Leuchtmittel sind in beliebiger Farbtemperatur im Handel erhältlich. Wer von "kaltem Licht" (6000K) redet, kann leider nicht wirklich viel von der Materie mitbekommen haben, denn beim Kauf die Wahl einfach auf ein 3000K Modell fallen zu lassen ist nun wirklich nicht schwer.

    Unbemerkt bleiben den Echauffierten wohl auch die nach wie vor erhältlichen Stromfresser der Halogen-Bauart. Diese sind sogar optisch kaum von der "echten" Birne zu unterscheiden und sogar in einem weiter gefassten Leistungs- und Helligkeitsspektrum verfügbar.

    Die Farbwiedergabe oder andere vorgeschobene, angeblich negative Effekte energieeffizienter Leuchtmittel sind allerdings ein denkbar schlechter Vorwand, zu solch antiquierten Produkten wie Glüh- und Halogenlampen zu greifen. Berühmte Gemälde wie die Mona Lisa erstrahlen sicherlich nicht in einem die Farben verfälscht oder auch nur begrenzt wiedergebenden Licht. Im Gegenteil: -die moderne LED Beleuchtung hilft sogar, Gemälde durch die fehlenden, unnützen Strahlenemissionen zu schützen. Die Logik sollte alleine an diesem Beispiel jedem ein"leuchten".

    Hoffentlich geht's mir mal so gut wie jenen. Dann schimpf' ich auch mit auf die ach so bösen LED-Birnen.

  • Ein hoch auf kaltes Licht, schlechte Farbwiedergabeindizies und der neu aufkeimende, weltweite, alternativlose Öko-Faschismus.

    [...]

    Bei uns dauert es noch, bis die EU wirklich alle Märkte beherrscht, aber dann gehts los mit der neuen Säuberung- oder was glaubt ihr wofür die ganzen Daten von Privathaushalten benötigt werden?

    [...]

    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Wenn es nur China wäre, wo man Glühbirnen verbietet, dann könnte man jetzt sagen "typisch Planwirtschaft", "typisch Kommunismus". Leider ist der Westen inzwischen den gleichen Ideologien verfallen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%