Entscheidung
Wahl in Japan wird wegen Finanzkrise verschoben

Wegen der weltweiten Finanzkrise will Japans Regierungschef Taro Aso einem Medienbericht zufolge vorerst auf eine Parlamentswahl verzichten.

HB TOKIO. Die Nachrichtenagentur Kyodo berichtete am Dienstag unter Berufung auf Kreise im Umfeld des Ministerpräsidenten, Aso habe Pläne für eine vorgezogene Wahl auf Eis gelegt, um sich den Wirtschaftsproblemen widmen zu können. Vor Mitgliedern der Regierungskoalition habe Aso gesagt, dass die Wirtschaft nun Priorität habe. „Wir können in derartigen Zeiten kein politisches Vakuum schaffen“, zitierte Kyodo Aso. Der Agentur zufolge will Aso seine Entscheidung am Donnerstag bei der Vorstellung eines Konjunkturpakets bekanntgeben.

Ein stellvertretender Regierungssprecher dementierte die Meldung. Mit einer Verschiebung der Wahl sei nicht zu rechnen, sagte der Sprecher. Am Montag hatte die Zeitung „Nikkei Business“ einen ähnlichen Bericht veröffentlicht, den Aso zurückwies.

Die nächste Wahl steht 2009 an, doch nach Asos Amtsantritt im September war mit einer vorgezogenen Abstimmung gerechnet worden. Derzeit wird das japanische Oberhaus von den Oppositionsparteien beherrscht, die so die Arbeit der Regierung blockieren können.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%