Entsendung von der Regierung gebilligt
Japan schickt Truppen in den Irak

Die japanische Regierung hat am Dienstag einem Plan zur Entsendung von Truppen in den Irak zugestimmt. Damit wurde der Weg geebnet für den größten Auslandseinsatz der japanischen Armee seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs.

HB TOKIO. Ministerpräsident Junichiro Koizumi rief eigens eine Sondersitzung des Kabinetts ein, um über die Truppenentsendung zu befinden. Dem Regierungsplan zufolge könnten 500 bis 700 Soldaten in den Südirak entsandt werden. Der Einsatz von Kampftruppen ist nicht geplant. Die Entscheidung war verschoben worden, nachdem im November zwei japanische Diplomaten im Irak getötet worden waren.

In der Bevölkerung gibt es starke Bedenken gegen den Einsatz, mit dem die US-geführten Truppen im Irak unterstützt werden sollen. Kritiker hatten argumentiert, die Pläne zur Truppenentsendung verstießen gegen die pazifistische Verfassung. Koizumi bekräftigte, vor der Entsendung der Soldaten werde die Sicherheitslage im Irak sorgfältig geprüft. „Ihre Entsendung soll erfolgen, wenn die Verbesserung der Sicherheitslage dort bestätigt ist“, sagte Koizumi.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%