International

_

Entwicklungsbank-Pläne: BRICS-Länder machen der Weltbank Konkurrenz

Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika erwirtschaften zusammen ein Viertel des weltweiten BIP. Beim Gipfeltreffen in Durban haben sie nun die Gründung einer gemeinsamen Entwicklungsbank beschlossen.

Die Finanzminister von Indien, China, Südafrika, Brasilien und Russland beim Gipfel in Durban. Quelle: SAP/dpa
Die Finanzminister von Indien, China, Südafrika, Brasilien und Russland beim Gipfel in Durban. Quelle: SAP/dpa

Durban/WashingtonDie fünf aufstrebenden Schwellenländer haben sich auf die Gründung einer gemeinsamen Entwicklungsbank geeinigt. "Es ist geschafft", sagte der südafrikanische Finanzminister Pravin Gordhan am Dienstag nach einem Treffen mit seinen Kollegen der anderen BRICS-Staaten in Durban der Nachrichtenagentur AFP. Am Abend kamen die Staatschefs der Länder zum Gipfel in der südafrikanischen Metropole zusammen.

Anzeige

Gordhan nannte keine Details zu der geplanten Bankengründung. Der südafrikanische Arbeitsminister Rob Davies sagte AFP, es werde noch an den Einzelheiten gearbeitet. "Es muss ein Prozess angestoßen werden, um die weiteren Details zu klären", sagte er.

Weltkonjunktur

Die Bank soll bisherigen Plänen zufolge vor allem Infrastrukturprojekte finanzieren. Umstritten sind unter anderem noch ihre Größe, die Kriterien für die Vergabe von Geldern und der Sitz des Instituts. Es wird voraussichtlich mehrere Jahre dauern, bis die Bank ihre Arbeit aufnimmt und in Konkurrenz zur Weltbank tritt.

Doch bereits kurz nach der Einigung der fünf aufstrebenden Schwellenländer auf die Gründung einer gemeinsamen Entwicklungsbank hat die Weltbank eine Zusammenarbeit mit dem Institut angeboten. Sie begrüße die Gründung und sei "bereit, eng mit dieser neuen Bank zusammenzuarbeiten, um der Armut ein Ende zu setzen", teilte die Weltbank am Dienstag in Washington mit. Indirekt schloss sie eine mögliche Konkurrenz zwischen beiden Hilfsinstituten aus und sprach davon, vorhandene "Expertise teilen" zu wollen.

Am Abend begannen die Präsidenten der BRICS-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika) in Durban ihr Gipfeltreffen. Zu den Themen, die zwischen den Ländern diskutiert werden, gehören die Gründung einer Ratingagentur, eines Systems für Rückversicherungen, eines Unternehmerrats und eines Einstufungssystems für Universitäten. Der Gastgeber, Südafrikas Präsident Jacob Zuma, hatte das Treffen zudem als Möglichkeit bezeichnet, die Wirtschaftskrise und hohe Arbeitslosigkeit in seinem Land anzugehen.

Der Gipfel in Durban ist der erste für Chinas neuen Staatschef Xi Jinping. Bei einer Rede am Montag in Tansania hob Xi die "ernsthafte Freundschaft" seines Landes mit Afrika hervor. Es sei eine Beziehung, die Afrikas "Würde und Unabhängigkeit" respektiere.

Die BRICS-Staaten umfassen 40 Prozent der Weltbevölkerung. Sie erwirtschaften zusammen ein Viertel des weltweiten Bruttoinlandsprodukts (BIP).

Schwellenländer Die dynamischsten Volkswirtschaften der Welt

  • Schwellenländer: Die dynamischsten Volkswirtschaften der Welt
  • Schwellenländer: Die dynamischsten Volkswirtschaften der Welt
  • Schwellenländer: Die dynamischsten Volkswirtschaften der Welt
  • Schwellenländer: Die dynamischsten Volkswirtschaften der Welt

  • 27.03.2013, 11:51 UhrHofmannM

    @WolfgangPress
    Das ist ja das große Problem!
    Mit der diktierten merklischen Energiewende uns uns gleichzeitig die geistige Energie abdiktiert worden!
    Der technisch und wirtschfltichste Energieerzeugungsmixpark aus Kohle,Gas und Kernkraftwerken ist uns verboten worden und statt dessen bekommen wir ein mittelalterliches Windmühlen,PV-Anlagen und Energiepflanzen Zufallsenergieversorgungsystem. Das OHNE unwirtschafltiche Speichersysteme bzw. Gas- und Kohlekraftwerke NICHT auskommt!
    Die geistige Energie wurde uns deutschen Bürger per Bundestagsbeschluss des Ausstieges aus der Zukunftstechnologie Kernkraft und den Enstieg in die mittelalterlichen Erneuerbaren Energietechniken genommen!

  • 27.03.2013, 11:37 UhrWolfgangPress

    @HofmannM. Mit Energie meinte ich nicht den Blödsinn der "Energiewende", sondern geistige Energie.

  • 27.03.2013, 10:43 UhrHofmannM

    @WolfgangPress
    Mit der momentanen Energiepolitik der merklischen Energiewende und dem dazugehörigen EEG-Zwangsgesetz kommen wir keinen Schritt voran. Im Gegenteil! Wir haben uns mit der Energiewende und diesem ökosozialen Gedankengut in Deutschland und Europa auf das Abstellgleis der zukünftigen Wohlstands- und Wissenentwicklung begeben!

  • Die aktuellen Top-Themen
Morgen tagt EZB-Rat: Draghi will griechische Ramschpapiere kaufen

Draghi will griechische Ramschpapiere kaufen

Um die Kreditklemme zu beheben will EZB-Chef Draghi offenbar Ramschpapiere aus Griechenland und Zypern aufkaufen. Der Vorstoß dürfte Bundesbank-Chef Weidmann nicht gefallen. Er könnte jedoch im EZB-Rat überstimmt werden.

Streit um Flugrechte : Piloten für hartes Durchgreifen gegen Etihad

Piloten für hartes Durchgreifen gegen Etihad

Das Luftfahrtbundesamt will dem arabischen Großaktionär von Air Berlin Etihad wichtige Flugrechte entziehen. Die deutsche Airline versteht die Welt nicht mehr, die Pilotengewerkschaft Cockpit stützt die Bundesbehörde.

Juso-Bundesvorsitzende: Bahr-Wechsel zur Allianz in Nähe von Korruption

Bahr-Wechsel zur Allianz in Nähe von Korruption

Die Juso-Bundesvorsitzende Johanna Uekermann rückt den Bahr-Wechsel zur Allianz in die Nähe von Korruption. Sie fordert sowohl Kanzlerin Merkel als auch SPD-Chef Gabriel auf, diese Wechsel gesetzlich zu regeln.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International