Entwicklungshilfe
Familienplanung mit der Gates-Stiftung

Mit 20 Millionen Euro wollen die Bundesregierung und die Stiftung von Microsoft-Gründer Bill Gates in Westafrika Frauen und Kindern helfen.
  • 0

BerlinDie Bundesregierung weitet ihre Zusammenarbeit mit der Stiftung des amerikanischen Software-Milliardärs Bill Gates aus. Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) kündigte heute an, die Bill und Melinda Gates Foundation mit zehn Millionen Euro bei Familienplanung zu unterstützen. Das Geld soll Frauen und Kindern in Westafrika zugutekommen.

„Familienplanung ist ein entscheidender Hebel, um die Mütter- und Kindersterblichkeit in Entwicklungsländern deutlich zu senken“, sagte Niebel bei einem Treffen mit Bill Gates Ehefrau Melinda in Berlin. Die Stiftung des Microsoft-Mitgründers steuert ihrerseits zehn Millionen Euro bei.

Bereits vor einem Jahr hatte das Bundesentwicklungsministerium eine Vereinbarung zur Kooperation mit der Stiftung unterzeichnet. Dabei ging es um die Zusammenarbeit in den Bereichen Gesundheit, Wasser, Landwirtschaft sowie ländliche Entwicklung, Stadtentwicklung und Mikrofinanzen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Entwicklungshilfe: Familienplanung mit der Gates-Stiftung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%