Erderwärmung
US-Regierung warnt vor Klimaveränderungen

Wie ernst Barack Obama die Folgen des Klimawandels nimmt, das hat er schon im Wahlkampf immer wieder betont. Jetzt stimmt die US-Regierung die Bürger auf nicht mehr zu verhindernde Klimaveränderungen ein.

HB WASHINGTON. Der Wandel werde verheerende Folgen für alle Bereiche des öffentlichen Lebens haben, die Landwirtschaft und die Industrie ebenso treffen wie die Freizeitbranche oder die Regierung, sagte Handelsminister Gary Locke in einer Senatsanhörung. Dringend erforderlich sei eine nationale Klimabehörde, die Bürger, Unternehmen und alle Ebenen der Regierung bei ihren Planungen unterstütze. So seien Investitionsentscheidungen von Firmen abhängig von Informationen über den Klimawandel. "Wir müssen wissen, was auf uns zukommt", mahnte Locke zu rascher Vorsorge.

Selbst wenn der Kongress Gesetze gegen den Ausstoß klimaschädlicher Stoffe wie Kohlendioxid beschließen sollte, sei die Erderwärmung nicht mehr aufzuhalten, ergänzte John Holdren vom Büro für Wissenschafts- und Technologiepolitik. Es reiche nicht aus, sich auf die Verminderung der Schadstoffemissionen zu konzentrieren. Notwendig sei eine radikale Umstellung in vielen Bereichen. So müsse die Forschung in hitze- und dürrebeständiges Getreide intensiviert werden. Erforderlich seien Pläne gegen den Anstieg des Meeresspiegels und zur Bekämpfung von Tropenkrankheiten, die sich weiter verbreiten dürften, sagte der im Präsidialamt tätige Holdren.

Im Juni hatte das Repräsentantenhaus beschlossen, die CO2-Emissionen bis 2020 um 17 Prozent und bis 2050 um 83 Prozent im Vergleich zu 2005 zu senken. Wegen der Beratungen über die Reform des Gesundheitswesens ist unklar, ob der Senat in der Klimapolitik dieses Jahr noch tätig wird. Der Vorsitzende des Senatsausschusses für Handel, Jay Rockefeller, zeigte sich zuversichtlich, dass der Kongress trotz Widerstands ein Klimagesetz verabschieden wird. Das werde "wahrscheinlich das wichtigste Gesetz, das wir jemals beschließen werden".

Die USA als einer der größten Luftverschmutzer der Welt hatten sich lange gesträubt, an Maßnahmen zum Klimaschutz mitzuwirken. Die Regierung des früheren Präsidenten George W. Bush argumentierte, die bisher vereinbarten Schritte nähmen aufstrebende Wirtschaftsmächte wie China oder Indien nicht genügend in die Pflicht und gefährdeten die US-Wirtschaft. Erst unter dem seit Januar amtierenden Präsidenten Barack Obama leiteten die USA einen Kurswechsel ein. Die USA waren erst kürzlich von China als größter Schadstoffemittent der Welt abgelöst worden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%