Erdogans gefährliches SpielWie die Türkei von Deutschland abhängt

Das deutsch-türkische Verhältnis ist angespannt: Präsident Erdogan sorgt mit seinen Verfassungsänderungen und den wiederholten Nazi-Vergleichen für Ärger. Dabei ist die Türkei wirtschaftlich stark von Deutschland abhängig.

  • 7

    Kommentare zu " Erdogans gefährliches Spiel: Wie die Türkei von Deutschland abhängt"

    Alle Kommentare

    Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

    • Eine sog. Deeskalation, also den Schwanz einziehen, mag ja für Frau Merkel politisch wichtig sein, für Deutschland wäre wichtig, dass wir mal unsere Interessen vertreten. Die Schnittmenge mit den Interessen eines Herr Erdogan dürfte die Leermenge sein.

    • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

    • Ach Herr Neumann, die Hoffnung stirbt zuletzt was?
      Wilders gewinnt heute ebenso wenig wie morgen Le Pen und bei der BTW die AfD. Das wissen Sie auch, Sie wollen es einfach nur nicht wahr haben, weil Ihr kleiner Traum von einem Europa ohne EU und ohne EURO somit zerplatzt, wie eine Seifenblase. Alle Rechtspopulisten bleiben Minderheitsparteien ohne Chance auf Regierungsverantwortung. Finden Sie sich doch einfach damit ab! Wenn Erdogan so weitermacht, wird er seine Quittung von Deutschland und der EU schon bekommen. Das dauert halt nur etwas länger, weil etablierten und erfahrenen Parteien emotionale Kurzschlussreaktionen Gott sei Dank fremd sind. also nur Geduld.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%