Erfolg für Schäuble
Zehn EU-Länder preschen mit Finanzsteuer vor

Die Bundesregierung findet nun doch Verbündete für die Finanztransaktionssteuer: Zehn Staaten wollen sich nun doch an der Abgabe beteiligen, mit der die Finanzbranche an den Kosten der Krise beteiligt werden soll.
  • 25

Brüssel/StraßburgDie EU kommt bei der geplanten Börsensteuer im kleinen Kreis voran, mit der die Finanzbranche an den enormen Kosten der Finanzkrise beteiligt werden soll. Zehn EU-Länder wollen definitiv bei der geplanten Abgabe auf den Handel mit Aktien, Anleihen und spekulativen Papieren mitmachen, teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Entsprechende Briefe - darunter von Deutschland und Frankreich - seien in Brüssel eingetroffen. Die Steuer soll die Finanzbranche an den Krisen-Kosten beteiligen und Milliarden einbringen.

Eine EU-weite Einführung ist jedoch weiter nicht in Sicht, vor allem die Nicht-Euro-Länder Großbritannien und Schweden bremsen.

Die EU-Kommission ist nach einer Prüfung zu dem Schluss gekommen, dass die Länder, die eine Finanztransaktionssteuer einführen wollen, alle rechtlichen Voraussetzungen erfüllen. Ihnen solle daher erlaubt werden, im Rahmen der sogenannten verstärkten Zusammenarbeit voranzuschreiten, empfiehlt die EU-Behörde.

Die Kommission legte einen entsprechenden Gesetzesvorschlag vor, den die EU-Finanzminister bei ihrem nächsten Treffen Mitte November annehmen wollen. Dafür ist eine Zweidrittel Mehrheit nötig. Danach muss das Europaparlament, das bereits grünes Licht signalisiert hat, noch zustimmen. Bis Jahresende könnte die Gesetzgebung unter Dach und Fach sein.

Der Handel mit Anleihen und Aktien soll mit einem Mindeststeuersatz von 0,1 Prozent besteuert werden. Für spekulative Finanzinstrumente wie etwa Derivaten fiele eine Mindestabgabe von 0,01 Prozent an. Auf diesem Weg könnten rund 57 Milliarden Euro pro Jahr zusammenkommen - wenn alle EU-Staaten mitmachen würden. Die Steuer soll Anfang 2014 starten und dort anfallen, wo das Unternehmen seinen Sitz hat.

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso sagte: „Das ist eine Sache der Fairness. Wir müssen sicherstellen, dass die Kosten der Krise vom Finanzsektor übernommen werden anstatt sie den einfachen Bürgern aufzubürden.“ Die Steuer werde Milliarden einbringen.
Die Vereinigung der Finanzmärkte in Europa (AFME) kritisierte die Pläne dagegen als neue Bremse für Wachstum und Beschäftigung.

Zu den zehn willigen Ländern gehören laut EU-Kommission die beiden Befürworter Deutschland, Frankreich sowie Österreich, Belgien, Griechenland, Portugal, Italien, Spanien, Slowenien und Slowakei. Zuletzt hatte auch Estland angekündigt, mitzuziehen. Für das Vorgehen genügen neun Staaten.

Mit der Abgabe soll der Finanzbranche ein Beitrag zu den staatlichen Rettungsmilliarden zur Stützung der Banken in der Finanzkrise abverlangt werden. Länder mit einer vergleichsweise großen Finanzbranche wie Großbritannien und Schweden lehnen sie aber ab. Sie befürchten eine Benachteiligung ihrer Märkte im internationalen Wettbewerb. Andere Ländern zögern, ihren angeschlagenen Banken weitere Abgaben zuzumuten.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Erfolg für Schäuble: Zehn EU-Länder preschen mit Finanzsteuer vor"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Soll UK doch draußen bleiben. Wenn deren Banken und Hedgefonds dann eine Totalpleite hinlegen, gibt´s hoffentlich kein Hilfsgeld von der EU.

  • Genau - und deswegen muss eine Alternative her und weg mit den Etablierten! Packt es die Wahlalternative 2013? Bewegt Euch und meckert nicht nur rum!!!!

  • Also warum regt Ihr Euch auf. Ob Diktatur oder Demokratie, oben sitzen immer Leute mit einem gewissen Bedürfnis Macht auszuüben. Uns wird eingeredet, dass dies aus reinem Verantwortungsgefühl geschieht, leider ist dies nur die halbe Wahrheit. Das hauptsächliche Bestreben ist, sich vom Normalvolk abzuheben und auch finanziell völlig rsikolos ausgesorgt zu haben. Natürlich üben unsere Repräsentanten auch Repression aus damit ihre Einkommensbasis vorrangig abgesichert ist. Die Finanztransaktionssteuer wird eine weitere Teuerungswelle auslösen.

    Welche Wahl haben wir, kommt die Opposition ans Ruder stehen wir statt im Regen unterm Wasserfall, sie hat dieses neue Übel ja erfunden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%