Erfolgsprämien: EU schlägt großzügige Regelung für Banker-Boni vor

Erfolgsprämien
EU schlägt großzügige Regelung für Banker-Boni vor

exklusivBanker in der EU können weiter gut verdienen: Banken in der EU sollen ihren Manager und Händlern Boni zahlen dürfen, die bis zu fünf Mal so hoch sind wie das Fixgehalt. Das Europaparlament will dagegen strengere Regeln.
  • 11

BrüsselBanken dürfen ihre Manager und Wertpapierhändler mit Erfolgsprämien belohnen, die bis zu fünf Mal so hoch sind wie das Fixgehalt. Voraussetzung dafür ist allerdings eine Genehmigung der Hauptversammlung. Diesen Vorschlag habe die zypriotische EU-Ratspräsidentschaft in die Verhandlungen über die neuen EU-Eigenkapitalvorschriften (CRD IV) für Banken eingebracht, wie das Handelsblatt erfuhr.

Ohne Zustimmung der Aktionäre darf der gesamte Bonus demnach maximal dreimal so hoch sein wie das Festgehalt, wobei der Gesamtbonus neben Sofortzahlungen auch Zahlungsversprechen für spätere Jahre enthält. Die sofortige Bonus-Zahlung - sowohl in Cash als auch in Wertpapieren - wolle Zypern noch strikter begrenzen. Sie solle das Fixgehalt nicht überschreiten.

Zypern wählt mit dieser Lösung einen Mittelweg zwischen den Positionen des Europaparlaments und des EU-Finanzministerrates. Letzterer wollte die Boni eigentlich überhaupt nicht deckeln. Dagegen verlangt das Europaparlament, dass der gesamte Bonus künftig nicht mehr höher sein dürfe als das Festgehalt. Hohe Boni würden die Banker zu übertriebenen Risiken verleiten und damit die Stabilität des Finanzmarktes insgesamt gefährden, meint das Parlament.

Der Streit um die Boni war ein Grund dafür, dass sich die Verabschiedung der neuen EU-Eigenkapitalregeln für Banken immer wieder verzögerte. Die EU will nun aber auf der Grundlage des neuen zypriotischen Kompromissvorschlages noch im November zum Abschluss kommen.

 

Kommentare zu " Erfolgsprämien: EU schlägt großzügige Regelung für Banker-Boni vor"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Was heißt hier eigentlich Erfolg? Je unverschämt und größer der Raubzug beim Steuerzahler, desto größer darf der Boni sein? Eine perverse Welt bedarf perverser Revolutionen!

  • Dier Zockerbande nicht einen Cent Boni !
    Arbeiten mit fremden Geld! Wer haftet ggf.?: wir !!

  • Wann soll dieser Eigenhandel stattfinden?
    Während der Arbeitszeit? Dann sollte der Mitarbeiter abgemahnt werden wie in jeder anderen Firma auch!
    Und wenn der Händler meint er könne als privater Daytrader mehr verdienen dann soll er's halt tun.
    Kein Grund diesen Zockern noch mehr Boni zu geben und verherende Auswirkung gibt es keine erkennen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%