Erkundungsteam im August
Nato-Staaten einigen sich auf Ausbildungshilfe für Sicherheitskräfte im Irak

Nach dreitägigen Verhandlungen haben sich die Nato-Staaten am Freitagabend in Brüssel darauf geeinigt, irakische Sicherheitskräfte auszubilden. Im August solle eine Erkundungstruppe der Nato in den Irak reisen, hieß es.

HB BERLIN. Die Mitgliedsstaaten der Nato haben sich in Brüssel über eine Ausbildungsmission für irakische Sicherheitskräfte geeinigt. NATO-Generalsekretär Jaap de Hoop Scheffer sagte am Freitagabend in Brüssel, ein 40 Mitglieder starkes Vorbereitungsteam werde so schnell wie möglich in den Irak reisen.

De Hoop Scheffer sagte, im September würde das Team Vorschläge für eine Zusammenarbeit mit der von den USA geführten multinationalen Koalition machen. Weiter sagte der Nato-Generalsekretär: «Es ist eine eindeutige NATO-Mission.» Die multinationale Truppe werde «Schutz bereitstellen». Es solle keine Beziehung zwischen Ausbildungsmission und Besatzungstruppen geben.

Wie der Streit zwischen den USA und Frankreich über Kontrolle und Kommando der Mission beigelegt wurde, blieb zunächst unbekannt. Die US-Regierung hatte darauf bestanden, dass die in der Koalitionsarmee beteiligten Länder den Befehlshaber der Mission stellen. Die französische Regierung hatte sich gegen einen amerikanischen Befehlshaber ausgesprochen.

Die 26 Nato-Botschafter hatten drei Tage lang unter der Leitung von Nato-Generalsekretär Jan de Hoop Scheffer verhandelt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%