Ermittlungen nach Skandalvideo: US-Soldaten sollen Leichen von Taliban geschändet haben

Ermittlungen nach Skandalvideo
US-Soldaten sollen Leichen von Taliban geschändet haben

Im Internet ist ein Amateurvideo mit Bildern aufgetaucht, in denen US-Elitesoldaten auf die Leichen von Taliban-Kämpfern urinieren. Das US-Marinekorps hat Ermittlungen aufgenommen, um die Echtheit des Videos zu klären.
  • 7

WashingtonNach der Veröffentlichung eines Videos mit Bildern von US-Soldaten, die auf Leichen von mutmaßlichen Taliban-Kämpfern in Afghanistan urinieren, hat das US-Marinekorps Ermittlungen aufgenommen. Die Herkunft und Echtheit des im Internet verbreiteten Amateurvideos seien bislang noch ungeklärt, erklärte die US-Elitetruppe am Mittwoch. Derartige Taten stünden jedoch nicht im Einklang mit den Werten der Marineinfanterie.

In dem Video, das offenbar bei einem Einsatz in Afghanistan aufgenommen wurde, sind vier Männer in US-Uniform zu sehen, die über drei blutverschmierten Leichen urinierten. Einer der Soldaten sagt „Schönen Tag noch, Kumpel“, während er sich offenbar darüber im Klaren ist, gefilmt zu werden.

Pentagon-Sprecher John Kirby sagte, die Aufnahmen hätten ihm „den Magen umgedreht“. Egal unter welchen Umständen das Video entstanden und wer die Personen darin seien, handele es sich um ein „abstoßendes, monströses und inakzeptables Verhalten für jede Person in Uniform“. Ein Militärvertreter, der anonym bleiben wollte, sagte, Helm und Waffen eines der Beteiligten in dem Video deuteten darauf hin, dass es sich um Mitglieder einer Elite-Scharfschützeneinheit handeln könnte.

Die muslimische US-Bürgerrechtsvereinigung Council on American-Islamic Relations (CAIR) verurteilte die mutmaßliche Leichenschändung. Sollte sich das Video als echt herausstellen, könne es „andere Soldaten und Zivilisten„ gefährden, hieß es in einer Erklärung. CAIR vertraue darauf, dass der Fall umgehend und auf transparente Weise aufgeklärt werde und „angemessene Schritte“ ergriffen würden. Mögliche Schuldige müssten nach der US-Militärgesetzgebung und US-Gesetz bestraft werden.

In Afghanistan sind derzeit rund 20.000 Marines stationiert, die meisten in den Regionen Kandahar im Süden und Helmand im Südwesten. Insgesamt sind rund 130.000 US- und NATO-Soldaten in Afghanistan im Kampf gegen Taliban-Kämpfer im Einsatz.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ermittlungen nach Skandalvideo: US-Soldaten sollen Leichen von Taliban geschändet haben"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • .
    Um noch einmal auf das Bild zurück zu kommen.
    Werden aus solchen Helden in euren Reihen Familienväter?

    Wie erklärt man dieses Bild seinem Kinde?
    Ich glaube da kann es nur eine amerikanische Erklärung geben.
    .

  • die Aufnahmen hätten ihm „den Magen umgedreht
    -------------------------------------
    Gewalt in Syrien
    Beobachter: Kinder werden getötet
    http://www.rp-online.de/politik/ausland/beobachter-kinder-werden-getoetet-1.2670116

    Davon existieren auch Bilder , wie würden sie darauf reagieren wenn ihnen schon bei og, Sachverhalt der Magen rebelliert ?

  • .
    Obama, was hast du blos für Berater?
    Oder bist Du auch nur Geisel deines Umfeldes?

    Du bist Geisel, ihr habt euer Geiseldasein noch nie ablegen können.
    .

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%