Ermordung iranischer Exilpolitiker
„Mykonos“-Attentäter kommen vorzeitig frei

Die beiden Haupttätter des Mykonos-Attentats von 1992 in Berlin kommen vorzeitig frei: Sie werden zehn Jahre nach ihrer Verurteilung zu lebenslanger Haft im Dezember aus dem Gefängnis entlassen und umgehend aus Deutschland abgeschoben.

HB KARLSRUHE. Von einer weiteren Vollstreckung der Strafe werde von diesem Zeitpunkt an abgesehen, teilte Generalbundesanwältin Monika Harms am Donnerstag auf Anfrage mit. Dies sei nach der Strafprozessordnung bei ausländischen Staatsbürgern möglich, wenn der Verurteilte aus der Bundesrepublik Deutschland ausgewiesen werde.

Die beiden Attentäter stammen aus dem Libanon und dem Iran. Zusammen mit zwei Komplizen hatten sie im Berliner Restaurant „Mykonos“ im September 1992 vier iranische Oppositionelle getötet. Das Gericht kam zu dem Schluss, dass der Anschlag von iranischen Behörden befohlen worden war.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%