Erste Trendumfragen sehen Regierungskoalition vorne
Tote bei Parlamentswahlen in Indien

Der erste Tag der Parlamentswahlen in Indien ging am Dienstag blutig zu Ende. Anschläge und Straßenkämpfe kosteten mindestens 21 Menschen das Leben. Auch der Einsatz von hunterttausend Sicherheitskräften konnte den Gewaltausbruch nicht verhindern. In der Unruheregion Kaschmir und anderen Landesteilen seien mindestens 50 weitere Menschen bei Gewalttaten verletzt worden, meldete die indische Nachrichtenagentur Uni.

HB NEU DEHLI. In der größten Demokratie der Welt sind 670 Mill. Menschen aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. Aus Sicherheitsgründen und wegen des großen logistischen Aufwands findet die Wahl bis zum 10. Mai an fünf Tagen statt. Das Ergebnis soll am 13. Mai verkündet werden.

Erste Trends nach Schließung der Wahllokale am Dienstag sahen die Regierungskoalition, die Nationale Demokratische Allianz (NDA) unter Ministerpräsident Atal Behari Vajpayee, in Führung. Umfragen vor der Wahl sagten der NDA einen klaren Sieg voraus. Der traditionsreichen Kongresspartei von Oppositionsführerin Sonia Gandhi droht demnach das schlechteste Ergebnis ihrer Geschichte. Die Wahlbeteiligung lag am Dienstag nach Angaben des indischen Staatsfernsehens bei 50 bis 55 Prozent und war damit ungefähr so hoch wie 1999 am ersten Wahltag. Zu vergeben sind 543 der 545 Parlamentssitze, zwei Abgeordnete werden vom Präsidenten bestimmt. Am ersten Wahltag waren knapp 178 Millionen Wahlberechtigte aufgerufen, 140 Abgeordnete aus 1 103 Kandidaten zu bestimmen. Bei zahlreichen Gewalttaten starben Sicherheitskräfte, Rebellen und Zivilisten. Alleine in Kaschmir griffen mutmaßliche Muslim-Separatisten elf Wahllokale mit Handgranaten und Schusswaffen an.

Wahl ohne Stimmzettel

Erstmals wählen die Inder ohne Stimmzettel: Die 700 000 Wahllokale sind mit rund einer Million elektronischen Stimmenzählmaschinen ausgestattet. Die NDA hatte die Wahl angesichts der günstigen Wirtschaftslage und der Erfolge im Friedensprozess mit Pakistan vom Ende der fünfjährigen Legislaturperiode im Herbst auf April vorgezogen. Die 22-Parteien-Koalition wird von Vajpayees hindu- nationalistischer Bharatiya Janata Party (BJP) geführt.

Die letzte Umfrage des Magazins „Outlook“ vor der Wahl sagte der NDA-Koalition den Gewinn von 276 Parlamentssitzen und damit eine absolute Mehrheit voraus. Die BJP kann sich der Umfrage zufolge von 182 Sitzen bei der Wahl 1999 auf nun 197 Sitze verbessern. Das wäre ihr bislang bestes Ergebnis. Der Kongresspartei sagt die „Outlook“- Umfrage nur 101 Sitze (1999: 114 Sitze), dem von der Kongresspartei angeführten Bündnis insgesamt 165 Sitze voraus. Zeitgleich mit der Parlamentswahl finden in vier Bundesstaaten Regionalwahlen statt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%