Erster Auftritt nach Rücktritt
„Betet für mich - und für den künftigen Papst“

Papst Benedikt XVI. hat sich für die Anteilnahme „in diesen für mich schwierigen Tagen“ bedankt. Seine Entscheidung sei „in voller Freiheit“ zum Wohle der Kirche gefallen. Tausende Gläubige begrüßten ihn mit Beifall.
  • 15

Rom Zwei Tage nach seiner Rücktrittsankündigung hat sich Papst Benedikt XVI. bei den Gläubigen für die Gebete und die große Anteilnahme „in diesen für mich schwierigen Tagen“ bedankt. „Betet weiterhin für mich, für die Kirche und für den künftigen Papst“, sagte das scheidende Kirchenoberhaupt am Mittwoch bei der Generalaudienz in Rom. Es war sein erster öffentlicher Auftritt nach seiner historischen Rücktrittsankündigung.

Benedikt erklärte nochmals die Gründe, die zu seiner Entscheidung geführt hätten. Sie sei „in voller Freiheit“ zum Wohle der Kirche gefallen, betonte der 85-Jährige. Er sei sich bewusst geworden, dass er das Pontifikat nicht mehr mit der dafür notwendigen Kraft fortführen könne. Am Montag hatte der seit 2005 amtierende deutsche Papst seinen Rücktritt für den 28. Februar angekündigt.

Benedikt betrat unter großem Jubel tausender Gläubiger die Audienzhalle am Petersdom - langsamen Schrittes ging er zu seinem Sessel. Als Benedikt die Besucher begrüßte, brandete lauter Beifall auf. Er begann die Audienz mit einem Lächeln und lächete auch zum Abschluss.

Seite 1:

„Betet für mich - und für den künftigen Papst“

Seite 2:

Benedikt bedankt sich bei Pilgern

Kommentare zu " Erster Auftritt nach Rücktritt: „Betet für mich - und für den künftigen Papst“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.


  • @ ASche

    FRAGE !! WAS HAT UN DEN IN LÜGEN HIERHER GEBRACHT ???

    " An die atheistischen Systemmedien, die sie den ganzen Tag vollügen? Steuerlüge, Rentenlüge, Krippenlüge, Genderlüge, Eurolüge? " ALLES ERST NACH EVANGELIUM LÜGEN , mit HILFE VON . . .

    WAS SOLL ALSO ???

    GLAUBEN GEBEN IST BENUTZEN WOLLEN .
    WAHRE WAHRHEIT FINDEN IST UNUMSTÖSSLICH aber MACHT dich UNBENUTZBAR , SO MUSS MACHT WAHRHEIT VERSTECKEN sonst du EIN Gott . DIE WAHRE WAHRHEIT WIDERLEGT AUCH KEINER MEHR . IST SO .
    Frank Frädrich


  • "Vermutlich liegt es auch am schlechten Gewissen. Viele Mitbürger haben z.B. sich an Abtreibungen/der Tötung ihrer eigenen Kinder schuldig gemacht."

    Mag sein, muß man doch nach Kirchenlehre auch die Zeugung durch Missbrauch ertragen, bzw. austragen.
    Hat der "liebe Gott" mal einfach den Frauen auferlegt.
    Die Kirche duldet keine Samenverschwendung, deshalb ist Onanieren schlecht und Kondome Teufelszeug. Lust ja schon mal sowieso.
    Auf eine solche "Gewissensbildung" kann ich gut verzichten. Aber die unbefleckte Empfängnis wirds schon richten. Wer solch ein hirnverbranntes Zeug verbreitet, ist selbst schuld wenn ihm die Schäfchen nicht mehr folgen. Der einzige Vorteil an unserer Zeit ist es, man hat das Recht eben daran nicht zu "glauben", und trotzdem im christlichen Sinne zu leben.
    Dazu braucht es, ich zumindest nicht, keine alten Männer die "glauben" die Weisheit mit Schöpflöffeln gefuttert zu haben und Enthaltsamkeit der einzige Weg zur Glückseeligkeit ist. Und diese Enthaltsamkeit auch noch ausnutzen um Kinder zu missbrauchen. Dieses Etikett wird diese Kirche nicht mehr los, und daran ist sie selbst schuld. Wer sich an der Jugend versündigt um seinen klerikalen Unsinn zu zementieren, kann mit mir keine Gewissensbildung mehr betreiben.

  • Toll war, dass er ein Bayer ist und der vielleicht mit Abstand gebildetste Papst aller Zeiten.
    Allerdings muss man klar sagen:
    - Mißbrauchsfälle werden totgeschwiegen und ausgesessen.
    - Die Lehre des Jesus von Nazareth (eigentlich von Bethlehem) scheinen nicht viele begriffen zu haben. Aber das ist ein Phänomen, das für so manche Weltreligionen und Glaubensrichtungen gilt.
    - Ist der Papst ein aufgestiegener Meister oder gar Avatar? Nein! All die Bildung und Lesewissen nützen nichts wenn man Gott nicht selbst erfahren will und dafür an sich arbeitet, eine Form des Raja-Yoga praktiziert (so wie übrigens der Mensch Jesus ca. 13 Jahre lang in Indien um eben das Christusbewusstsein zu erreichen) usw..

    Die katholische Kirche wie auch andere Institutionen des angeblich "wahren" Glaubens sind nur ein Placebo für die scheinheiligen und bequemen Massen schlafender Seelen aber nichts für gewissenhafte Wahrheitssucher und werden deswegen nicht von Bestand sein. Die Lehren der großen Meister aber, wie Jesus Christus, Buddha, Augustinus, Paramahansa Yoganada usw. (die im Endeffekt alle das Gleiche gelehrt haben und zum einen Ziel, der Erleuchtung gewiesen haben) werden die Zeiten überdauern. Papst hin oder her.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%