Erster Einsatz im Anti-Terror-Krieg

Briten bombardieren IS-Stellungen in Syrien

Nach dem Ja der britischen Abgeordneten zu Anti-IS-Luftangriffen in Syrien geht es ganz schnell. Noch in der Nacht zum Donnerstag heben Kampfjets der Royal Air Force zu ersten Schlägen gegen die Dschihadisten ab.
67 Kommentare

Luftangriff auf Syrien: Vier Tornados heben in Zypern ab

LondonNur Stunden nach dem Parlamentsvotum für eine Ausweitung der Anti-IS-Luftangriffe auf Syrien hat Großbritanniens Luftwaffe losgeschlagen: Vier Kampfjets der Royal Air Force seien zu Einsätzen über dem Bürgerkriegsland abgehoben, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums. Details zu dabei getroffenen Zielen würden im Laufe des heutigen Donnerstag noch nachgereicht.

Seit 2014 geht die britische Luftwaffe mit der US-geführten Koalition gegen IS-Stellungen im Irak vor. Schon seit langem setzte sich Premierminister David Cameron für ein Engagement auch im benachbarten Syrien ein, doch sah er im Unterhaus keine Mehrheit hinter sich.

Erst 2013 hatte der Regierungschef eine peinliche Niederlage einstecken müssen, als die Abgeordneten einer Militärkampagne gegen Truppen des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad eine Absage erteilten. Doch nach den jüngsten Terroranschlägen von Paris, zu denen sich der IS bekannte, drehte sich die Stimmung.

Sowohl Frankreich als auch die USA drangen auf eine britische Beteiligung an der Anti-IS-Koalition. Allerdings machten Kritiker eines Londoner Engagements geltend, dass britische Luftangriffe keinen Unterschied machen würden und vielmehr Bodentruppen nötig seien, um dem IS beizukommen.


Cameron warb während der über zehnstündigen, hochemotional geführten Debatte vor dem Votum im Unterhaus eindringlich für eine britische Beteiligung in Syrien. London dürfe seine Verbündeten nicht im Stich lassen, mahnte er. Im Übrigen stehe Großbritannien schon jetzt auf der IS-Liste der Angriffsziele weit oben. Luftangriffe würden die Möglichkeiten der Terrorgruppe mindern, weitere Blutbäder wie jene in Paris zu planen.

„Arbeiten wir mit unseren Verbündeten zusammen, um diese Bedrohung zu vermindern und zu zerstören und diese Terroristen in ihren Kernländern zu jagen, wo sie die Tötung britischer Bürger planen?“, fragte Cameron die Zweifler. Oder lehnen wir uns zurück und warten darauf, dass sie uns angreifen?“

Deutliche Mehrheit im britischen Parlament
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Erster Einsatz im Anti-Terror-Krieg - Briten bombardieren IS-Stellungen in Syrien

67 Kommentare zu "Erster Einsatz im Anti-Terror-Krieg: Briten bombardieren IS-Stellungen in Syrien "

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Anonymus schreibt:
    -
    Über eine Slovenische/Tschchische Quelle hört man, dass Merkel 3 Milliarden Dollar für die Zerstörung Deutschlands und Europas erhalten hat, sowie ein Anwesen in den USA.
    -
    Denkbar ist Alles.......Wer weiss ob das stimmt ??

  • BELEIBTHEIT DER KANZLERIN WIRD UNS VON DEN MEDIEN VORGEGAUKELT
    -

    Es gab mal im Oktober 2015 auf t-online.de eine Umfrage "Welche Partei würden Sie Wählen, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre". Es war keine repräsentative Umfrage, da Online-Umfragen einem Missbrauchsrisiko ausgesetzt sind. Für mich trotzdem repräsentativer, als diese ganzen "Stern-RTL-Forsa oder ARD-Infratest" Umfragen, wo nicht einmal steht, wie viele Bürger befragt worden sind.

    -

    Ich hatte am 30.10. einen Screenshot der Seite gemacht.
    182032!!! Besucher der Seite hatten abgestimmt:


    CDU/CSU................. 8,4% (15252 Stimmen)

    SPD ................. 8,0% (14514 Stimmen)

    Grüne ................. 1,7% (3198 Stimmen)

    FDP ................. 6,8% (12356 Stimmen)

    Linke ................ 6,1% (11019) Stimmen

    AfD ................61,4% (111808 Stimmen)

    eine andere Partei 7,6% (13883 Stimmen)

  • @Sharan

    Ich war hier in West-Deutschland Wehrpflichtiger (W15) von Okt. 83 - Dez. 84

    Die Grundausbildung (für einen "normalen" Soldaten) dauerte seinerzeit 3 Monate und beinhaltete auch "formelle" Dinge wie marschiern usw.
    Ich bin mir recht sicher, dass man das, "wenn die Zeit drängt", auch wesentlich verkürzen kann. "Spezialisten" wie Flugzeugführer werden in so einem Zeitrahmen natürlich nicht vom Himmel fallen. Dei Masse der Leute werden aber sowieso keine Piloten sein.
    Zudem werden Flugzeuge immer nur "unterstützend" wirken können. Die "Entscheidung" wird in jedem Fall am Boden fallen müssen. Dazu benötigt man Bodentruppen - also "normale" Soldaten.
    Soweit mir bekannt verfügt der IS nicht über eine Luftwaffe.

    Im "Heer" der Flüchtlinge liegen somit die Reserven, die zu "aktivieren" sind.

    Es muss allerdings der Wille vorhanden sein dies zu tun.
    Einen konsequenten Willen, zum Wohl der DEUTSCHEN Bevölkerung (nicht nur bei "Flüchtlings"-thema) zu handeln, kann ich bei der Bundesregierung unter Fr. Dr. Angela Merkel schon lange nicht mehr erkennen.
    Die Politik derin dem Fall nun primär geforderten "Ursachenbekämpfung" unserer Regierung ist ist zu vergleichen mit dem Wunsch der Gutmenschen dafür zu "arbeiten", dass es aufhört zu Regnen, bevor man sich daran macht das Loch im Dach abzudichten.
    Das kann und wird nicht funktionieren........

    !!!! MERKEL MUSS WEG !!!!

  • @Herr Grutte Pier03.12.2015, 17:43 Uhr

    "warum sollen sich deutsche Soldaten und Soldatinen in Syrien"

    Ein Argument habe ich in meinem Kommentar doch schon gegeben.
    Sie wollen doch auch nicht, dass der IS sich weiter ausbreitet und unser beschauliches Leben durcheinanderbringt in vielfacher Hinsicht.
    ---

    Schon vor Wochen - und dann vor kurzem wiederholtermaßen - habe ich angeregt in diesem Block, über die Einbindung der jungen, wehrtauglichen Flüchtlinge nachzudenken. Der nicht gesicherte Familiennachzug wird deren Bereitschaft dazu erhöhen, falls auf internationaler Grundlage Bodentruppen zusammengestellt werden sollten. Ob diese Einbindung mehr Nutzen als Störung und Gefahren mit sich bringt, müssen auch mit der Gesamtsituation vertraute Spezialisten beurteilen. Ohne militärische Ausbildung und Ausrüstung werden diese jungen Leute nur vom kampferprobten IS niedergemetzelt werden und sinnlos sterben. Eine Einbindung ist also eine vielschichtige Herausforderung.
    ---
    Aktuell sieht der deutsche Beitrag Tornado-Aufklärungsflüge vor - die Ausbildung dazu dauert Jahre. Die Bekämpfung des IS erfordert aber umgehendes Handeln. Die jungen Flüchtlinge können hierzu keinen Beitrag leisten.

    Erst, wenn auf internationaler Grundlage Bodentruppen gebildet werden sollten, stellt sich also die Frage der Einbindung. Und das wäre ein Gau. Besser wäre, wenn es gelingt, die Ausbreitung des IS mit Luftschlägen und Kappung der Finanzquellen zu stoppen und so seine Grundlage auszutrocknen.

    Somit sind vorerst "nur" unser Kampf-Piloten ihrem berufsbedingten Risiko ausgesetzt, die nicht durch Flüchtlinge ersetzt werden können.
    ---
    Die Alternative zur Bekämpfung wäre, dass der IS sich ungehindert ausbreitet und den jetzigen Flüchtlingsstrom, den Sie ja beklagen, massiv anschwellen lassen wird. Und diese Flüchtinge, die alles verloren haben, sind in ihrer Mehrheit sicher keine Freunde des IS.
    ---

    Die Politik der Kanzlerin für eine internationale Lösung ist zu unterstützen.

  • @Sharan
    warum sollen sich deutsche Soldaten und Soldatinen in Syrien (und anderswo) für die "Verteidigung der Freiheit" eine blutige Nase holen, während die alleinreisenden jungen, kräftigen Männer aus diesen Ländern hier unsere Turnhallen und Hotels belegen und auf unsere "Integrationsleistung" warten?

    !!!! MERKEL MUSS WEG !!!!

  • @ Frau Monika Forro

    >> Seit wann fuehren Einladungen zum Krieg automatisch zu einer Erteilung eines UN-Mandats bzw. einer Resolution, die die UNO verabschiedet haben soll? >>

    Rechtlich gibt es nur 2 Möglichkeiten, militärisch in einem fremden Land einzugreifen :

    - durch ein direktes UNO-Mandat

    - durch Bitte einer offiziellen Regierung um militärischen Beistand .

    Alles andere ist völkerrechtswidrig !

    Der Einsatz der NATO-Länder ist somit völkerrechtswidrig !

    So einfach ist das .

  • Herr Sharan,
    Ihre Kommentierungen bringen es auf den Punkt.
    Danke!

  • Nach 15.30 Uhr ist urplötzlich Schluss mit Kommentaren

    Surfen am Arbeitsplatz ist vorbei!

    Deutschlands Elite hat Feierabend und trifft sich beim Bierchen mit Schweinshaxe und Sauerkraut. Typisch deutsch!

  • Ein paar kritische Fragen gestellt.
    Ein paar Fakten vorgelegt.
    Und schon verstummt die AFD-Meute und Putin-Anhaengerschaft?
    Das ist aber drollig!

  • Herr Queri,

    Ich habe geahnt, dass Sie sich dazu aeussern würden. Eine echte Bereicherung - Ihr Kommentar. Seit wann fuehren Einladungen zum Krieg automatisch zu einer Erteilung eines UN-Mandats bzw. einer Resolution, die die UNO verabschiedet haben soll?
    Das ist ja was ganz Neues. Da hat die AFD aber ein leichtes Spiel mit Ihnen. So hängt man schnell am Haken ohne es zu merken.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%