Erstmals seit 2011
Arbeitslosenquote in der Eurozone sinkt

Nach über zweieinhalb Jahren geht die Zahl der Arbeitslosen in der Eurozone ein wenig zurück. Aufatmen kann Europa aber nicht. Griechenland und Spanien müssen weiter kämpfen , viele junge Menschen sind ohne Job.
  • 3

Luxemburg/BrüsselKleiner Hoffnungsschimmer auf dem Arbeitsmarkt: Die Arbeitslosigkeit in der Eurozone ist erstmals seit Februar 2011 wieder leicht gesunken. In den 17 Ländern mit der Euro-Währung waren im Oktober 12,1 Prozent der Menschen im erwerbsfähigen Alter ohne Job. Im September lag die Quote noch bei 12,2 Prozent. Das gab die europäische Statistikbehörde Eurostat am Freitag in Luxemburg bekannt.

Damit waren im Oktober in der Eurozone knapp 19,3 Millionen Männer und Frauen ohne Arbeit. In der Europäischen Union insgesamt waren 26,65 Millionen Menschen arbeitslos. Wie schon im Vormonat lag die Quote bei 10,9 Prozent.

Besonders stark gesunken ist die Arbeitslosigkeit im Nicht-Euro-Staat Lettland. Lag sie im dritten Quartal 2012 noch bei 14 Prozent, so waren im gleichen Quartal 2013 nur noch 11,9 Prozent der erwerbsfähigen Menschen zwischen 15 und 74 Jahren ohne Job. Daneben verzeichneten Irland und Litauen die höchsten Rückgänge. In Zypern und Griechenland, aber auch in den Niederlanden verschlechterte sich die Lage hingegen.

In Griechenland und Spanien bleibt die Arbeitslosigkeit mit 27,3 beziehungsweise 26,7 Prozent weiter ein Riesenproblem. Gefolgt werden die beiden Mittelmeerländer von Ungarn (17,6 Prozent) und Zypern (17,0 Prozent).

Über die geringsten Arbeitslosenquoten können sich weiterhin Österreich (4,8 Prozent), Deutschland (5,2 Prozent) und Luxemburg (5,9 Prozent) freuen. Für Deutschland hatte die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag für November eine Quote von 6,5 Prozent gemeldet. BA- und EU-Zahlen lassen sich allerdings nicht miteinander vergleichen, weil die Statistiker die Quoten unterschiedlich berechnen.

Der rückläufigen Quote im Euroraum zum Trotz bleibt die Jugendarbeitslosigkeit ein drängendes Problem in Europa. In der Eurozone waren gut 3,58 Millionen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos - 15 000 mehr als ein Jahr zuvor. Die Quote kletterte zwischen September und Oktober um 0,1 Punkte auf 24,4 Prozent. In den 28 EU-Staaten hatten knapp 5,66 Millionen junge Menschen keinen Job. Die Quote war mit 23,7 Prozent unverändert gegenüber September.

Vor allem in Griechenland und Spanien leiden junge Menschen unter der schwierigen Situation auf dem Arbeitsmarkt. In Griechenland lag die Jugendarbeitslosenquote im August bei 58,0 Prozent, in Spanien im Oktober bei 57,4 Prozent. Die Zahlen bedeuten allerdings nicht, dass mehr als jeder zweite Jugendliche in diesen Ländern ohne Job war. Die Statistiker rechnen ohne Studenten und Auszubildende, somit verkleinert sich die Bezugsgruppe.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Erstmals seit 2011 : Arbeitslosenquote in der Eurozone sinkt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Deutschland (5,2 Prozent) - Für Deutschland (...) 6,5 Prozent gemeldet.
    Aha - also statt EU 5,2$ hatten wir tatsächlich 6,5 % Arbeitslose -

    Im Verhältnis gerechnet bedeutet das:
    Griechenland 27,3 % EU - tatsächlich 34,125 %
    Spanien 26,7 % EU - tatsächlich 33,375 %

    somit jeweils mehr als ein Drittel aller Arbeitsfähigen sind in den Ländern arbeitslos.

  • Die gestrige Meldung, dass die Arbeitslosigkeit in Deutschland signifikant gestiegen ist, musste nun wohl mit dieser dpa Meldung wieder dementiert werden!
    Erstklassiger Journalismus! Pfui Teufel!

  • Das glaube ich auch. Ich denke, wir werden kurz vor der Europawahl Vollbeschäftigung haben.
    Irgendwie lassen sich die Arbeitslosen schon statistisch eleminieren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%