ERT
Griechischer Staatssender geht wieder auf Sendung

Wahlversprechen erfüllt: Athens Staatssender ERT soll am kommenden Montag wieder auf Sendung gehen. Regierungschef Tsipras hatte dies in seinem Wahlkampf versprochen. Allen Mitarbeiter sollen wieder eingestellt werden.
  • 0

AthenKnapp zwei Jahre nach der Schließung des griechischen Staatssenders ERT soll dieser wieder am kommenden Montag (25. Mai) auf Sendung gehen. Das teilte am Montag das Büro des griechischen Regierungschefs Alexis Tsipras nach einem Treffen mit dem Vorstand des Senders mit.

Damit erfüllt Tsipras eines seiner Wahlversprechen. Das entsprechende Gesetz war vom Parlament Ende April gebilligt worden. Die im Januar abgewählte Regierung unter Ex-Premier Antonis Samaras hatte den Sender am 11. Juni 2013 im Hauruckverfahren geschlossen und ihn wenige Monate später durch eine kleineren unter dem Namen NERIT ersetzt.

Damals wurden zur Verschlankung des Staates alle 2600 Mitarbeiter entlassen. International hagelte es Kritik, unter anderem von der Europäischen Rundfunkunion EBU. Die Nachfolge-Anstalt NERIT sendete wieder seit Anfang Mai 2014. Beschäftigt wurden nur noch rund 800 Journalisten und Techniker.

Alle entlassenen Mitarbeiter der ERT, die es wollen, sollen nun wiedereingestellt werden. Der neue Sender wird nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur ohne Turbulenzen mit einer einfachen Änderung des Logos von NERIT auf ERT über die Bühne gehen. Finanziert wird der neue Staatsrundfunk durch eine monatliche Gebühr von drei Euro pro Haushalt.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " ERT: Griechischer Staatssender geht wieder auf Sendung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%