Eskalation der Gewalt
Ägypten droht mit dem Verbot der Muslimbrüder

Die Muslimbrüder in Ägypten denken nicht ans Einlenken. Und die Übergangsregierung will mir harter Hand gegen gewalttätige Islamisten vorgehen. Nach tausenden Verhaftungen droht nun ein Verbot der Muslimbrüder.
  • 12

In Ägypten geht der blutige Machtkampf zwischen den entmachteten Islamisten und den neuen Machthabern in eine neue Runde. Nach den Unruhen der vergangenen Tage diskutiert die Übergangsregierung jetzt ein Verbot der islamistischen Muslimbruderschaft. Zugleich drohte sie am Samstag in Kairo, mit eiserner Faust gegen Terrorismus vorzugehen. Im Gegenzug kündigten die Muslimbrüder nach dem von ihnen ausgerufenen „Freitag der Wut“ weitere Proteste an. Bei den gewaltsamen Zusammenstößen vom Freitag waren nach Angaben eines Regierungssprechers 173 Zivilisten getötet und weitere 1330 Menschen verletzt worden.

Während sich die Lage am Samstag in vielen Landesteilen beruhigte, spielten sich dramatische Szenen rund um die Fateh-Moschee am Ramses-Platz im Zentrum Kairos ab. Dort weigerten sich mehrere Hundert Mursi-Anhänger seit dem Freitagabend, die von Sicherheitskräften und einer Menschenmenge belagerte Moschee zu verlassen. Die Menschen vor der Moschee seien aufgebracht, weil am Freitag aus der Kundgebung der Islamisten heraus Schüsse abgegeben worden seien, berichtete ein Fotograf der dpa-Partneragentur epa.

Rund 700 Menschen harrten in der Moschee aus, wie eine betroffene Frau dem Nachrichtensender Al-Dschasira sagte. Sie waren in der Moschee am Freitagabend übriggeblieben, nachdem sich eine Großkundgebung von Mursi-Anhängern auf dem Ramses-Platz aufgelöst hatte.

Die Lage rund um die Moschee eskalierte am Samstagnachmittag. Dutzende von Demonstranten flüchteten aus der Moschee, nachdem mehrere Schüsse gefallen waren. Reporter ägyptischer Fernsehsender vor Ort sagten, die Sicherheitskräfte seien von Bewaffneten aus einer der oberen Etagen der Moschee und vom Minarett aus beschossen worden. Mehrere Soldaten hätten daraufhin das Feuer erwidert. Demonstranten seien in Panik aus der Moschee auf die Straße gelaufen. Sicherheitskräfte hätten sie vor einem Mob schützen müssen.

Zwei Jahre, nachdem die islamistische Muslimbruderschaft in Ägypten wieder offiziell zugelassen wurde, droht ihr unten den neuen Machthabern erneut ein Verbot. Der Vorschlag, die Islamisten-Organisation für illegal zu erklären, stamme von Übergangsministerpräsident Hasim al-Biblawi, sagte ein Regierungssprecher am Samstag in Kairo. Eine Entscheidung sei noch nicht getroffen worden.

Die Muslimbruderschaft war während der Amtszeit des 2011 gestürzten Präsidenten Husni Mubarak verboten. Ihre neu gegründete Partei für Freiheit und Gerechtigkeit ging aus der Parlamentswahl nach dem Sturz Mubaraks als stärkste politische Kraft hervor. Laut Umfragen hat sie seitdem einen großen Teil ihrer Popularität eingebüßt. Mohammed Mursi war 2012 als Kandidat der Muslimbrüder zum Präsidenten gewählt worden. Am 3. Juli 2013 setzte ihn das Militär nach Massenprotesten ab.

Seit Ausbruch der neuen Gewaltwelle am vergangenen Mittwoch sind 750 Zivilisten und 57 Polizisten getötet worden, wie ein Sprecher der Übergangsregierung am Samstag vor der Presse in Kairo sagte. Die meisten Todesopfer habe es bei Zusammenstößen zwischen Anhängern von Mursi sowie der Übergangsregierung gegeben.

Seite 1:

Ägypten droht mit dem Verbot der Muslimbrüder

Seite 2:

Der Westen zeigt sich schockiert

Kommentare zu " Eskalation der Gewalt: Ägypten droht mit dem Verbot der Muslimbrüder"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • angenehm

  • NWO schürt den Konflikt. Der saudische König hat verlautbart, dass Saudi-Arabien auf der Seite des Ägyptischen Volkes ist, also des Militärs und des Volkes, und das der Konflikt von fremden Elementen aus dem Ausland geschürt wird ---> NWO.
    Es geht hier nicht um ein einzelnes Land, der ganze nahe Osten soll über die nächsten Jahre in Flammen aufgehen und mit einem guten Krieg enden, so der Plan der NWO.
    Erst wird jeder Staat der Al Qaida übergeben und dann führen wir Krieg.

  • "Die Muslimbrüder in Ägypten denken nicht ans Einlenken".

    Wie und warum sollen die den einlenken?:

    - Die Führungspitze ist verhaftet, sie handeln relativ kopflos mit wem kann also noch verhandelt werden?
    - 1-monatige Ausgangsperre herrscht
    - Mehr als 700 tote sind zu beklagen.
    - Militär darf jeden verhaften und ohne Anklage festhalten.

    Wäre das ganze in Gezi Park passiert, dann hätte ich gesehen wie die Weltgemeinschaft darauf reagiert.

    Es ist schon verwunderlich dass ausgerechnet Saudi-Arabien Militär unterstützt. Sind die Muslimbrüder den Saudis zu liberal?

    Die Weltgemeinschaft muss dringend Blauhelme nach Ägypten senden damit sich Ruanda, Bosnien, Sudan, Syrien nicht wiederholen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%