Eskalation im Nahostkonflikt
Mehr als 600 Tote nach zwei Kampfwochen

Das Sterben findet kein Ende, die Trauer auch nicht: In den israelisch-palästinensischen Kämpfen zeigen sich beide Seiten unversöhnlich und auf Konfrontationskurs. Spitzendiplomaten fordern Dialog – bisher vergebens.
  • 1

Gaza/ Tel AvivDie israelische Militäroffensive im Gazastreifen geht in die dritte Woche und fordert immer mehr Menschenleben. Unter den mehr als 600 Toten im blockierten Palästinensergebiet ist auch eine siebenköpfige deutsch-palästinensische Familie. Auch die Flugverbindungen nach Israel werden inzwischen in Mitleidenschaft gezogen. Die US-Luftfahrtbehörde FAA untersagte wegen der Raketenangriffe aus dem Gazastreifen amerikanischen Fluggesellschaften zunächst für 24 Stunden Flüge zum wichtigsten internationalen Flughafen des Landes, Ben Gurion bei Tel Aviv.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon und US-Außenminister John Kerry forderten ein sofortiges Ende der Gewalt. „Hört auf zu kämpfen und fangt an zu verhandeln!“, rief Ban am Dienstag bei Besuchen in Tel Aviv und Ramallah Israelis und Palästinensern zu. Die US-Fluglinie Delta stellte ihre Flüge nach Israel wegen des Raketenbeschusses aus Gaza vorerst ein.

Kerry appellierte am Dienstag in Kairo insbesondere an die radikal-islamische Hamas, einer Feuerpause mit Israel zuzustimmen. „Die Hamas muss eine grundlegende Entscheidung treffen, die eine erhebliche Auswirkung auf die Menschen in Gaza hat“, sagte Kerry nach einem Treffen mit seinem ägyptischen Kollegen Samih Schukri.

Ägypten hatte eine Waffenruhe vorgeschlagen, die die Hamas jedoch ablehnt. Kernforderung der Hamas für eine Waffenruhe ist eine Aufhebung der Blockade des Gazastreifens durch Israel und Ägypten. Sie ist in dem ägyptischen Vorschlag nicht enthalten.

Bei der getöteten deutsch-palästinensische Familie handelt es sich nach palästinensischen Angaben um den 53-jährigen Ibrahim al-Kilani, seine 47 Jahre alte Frau Taghrid und fünf Kinder im Alter von 4 bis 12 Jahren. Der Familienvater hatte in den 1990er Jahren in Nordrhein-Westfalen und Hessen gelebt. Die Familie sei am Montagabend bei einem Luftangriff auf ein Gebäude in der Stadt Gaza getötet worden. Eine Sprecherin des Auswärtigen Amts sagte in Berlin: „Wir müssen aufgrund mehrfacher Hinweise davon ausgehen, dass es sich bei den Toten um diese Familie handelt.“

Im Fall eines israelischen Soldaten, der angeblich in der Hand der Hamas ist, soll Israel Deutschland um Hilfe gebeten haben. Nach Informationen des arabischen Senders Al-Arabija geht es dabei möglicherweise um Vermittlungsbemühungen. Der israelische Soldat, der an der Bodenoffensive beteiligt war, könnte demnach tot oder lebendig in den Händen der militanten Palästinenser sein. Eine Bestätigung Israels dafür gab es zunächst nicht.

Seite 1:

Mehr als 600 Tote nach zwei Kampfwochen

Seite 2:

200.000 Menschen fliehen vor Tod und Verwüstung

Kommentare zu " Eskalation im Nahostkonflikt: Mehr als 600 Tote nach zwei Kampfwochen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • 600 Tote semiten (Ureinwohner)
    10 ??? Tote, Gäste (Israeliten


    Totzdem, endlich erkennt die Welt wirklich, was Israel (undd as Weltjudentum) WIRKLICH ist

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%