ESM-Chef Regling zu Griechenland
Grexit ist nicht vom Tisch

Griechenland ist auch mit dem dritten Hilfspaket nicht gerettet. ESM-Chef Klaus Regling betont, dass das Risiko eines Grexit weiterhin besteht. Außerdem rechnet Regling mit einer Beteiligung des IWFs am Rettungspaket.
  • 6

BerlinFür Griechenland besteht bei der Nicht-Einhaltung von Reformzusagen und Zahlungsverpflichtungen nach den Worten von ESM-Chef Klaus Regling auch weiter das Risiko eines Ausscheidens aus der Euro-Zone. „Diese Drohung als Möglichkeit muss immer dastehen und steht auch da“, sagte Regling am Donnerstag in Berlin. Von daher sei es für ihn ganz logisch gewesen, dass dies auch bei den Verhandlungen über das inzwischen beschlossene dritte Hilfsprogramm zur Sprache gebracht wurde.

Auf die Frage, ob sich der IWF an dem neuen Programm von bis zu 16 Milliarden Euro beteiligen wird, antwortete er: „Ich gehe davon aus.“ Allerdings werde dieser Anteil bei weniger als dem Drittel liegen, die es bei früheren Programmen gegeben habe. Im Übrigen habe Griechenland jetzt schon mehr von dem, was im aktuellen Programm vereinbart wurde, umgesetzt als dies in früheren Programmen der Fall war. Daher brächten die nun anstehenden Neuwahlen kein großes Problem mit sich.

Um die Schuldentragfähigkeit des Landes zu erreichen, sei „nicht sehr viel“ an Schuldenerleichterungen nötig, sagte er am Donnerstag in Berlin. Zudem orientiere sich der IWF inzwischen ähnlich den Europäern stärker am Kriterium des Finanzierungsbedarfs statt an der Schuldenquote. „Das Konzept als solches ist vom IWF akzeptiert, das hat auch Frau Lagarde gesagt“, erklärte er. Ein Schuldenschnitt scheide als Option für Schuldenerleichterungen aus. „Das wird nicht kommen“.

Auch bei der Zinshöhe sei man schon sehr niedrig, daher bestehe hier kaum noch Spielraum. Instrumente, um den Griechen bei den Schulden zu helfen, seien Laufzeitverlängerungen, längere Zahlungsstundungen sowie weitere Zuweisungen aus den Gewinnen der Euro-Zentralbanken mit griechischen Anleihen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " ESM-Chef Regling zu Griechenland: Grexit ist nicht vom Tisch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich befürchte wenn der Grexit kommt, das der Steuerzahler zu 100% bürgen wird, nach leisen geheimnisvollen "Verhandlungen" !

    Zuwider, das man die unschuldige griechische Bevölkerung furchbar leiden lässt !

    Die Schuldigen laufen leider immer noch frei herum und ich meine die "Volksvertreter" und Lobbyisten und STEUER-Schmarotzer, die diese kriminelle Schwe.ner.i zu verantworten haben, auch deutsche Unverantwortliche sind gemeint !!!

  • Kündigt sich ein größerer Schaden mit Lob für Frau Merkel von Friedensengel Obama an ?

  • Märchenstunde mit Regling
    --------------------
    ■ Griechenland ist auf einem guten Weg
    ■ Der Export ist in Griechenland 2014 um 9% gestiegen
    ■ Der IWF wird sich mit 16 Milliarden am "Hilfspaket" beteiligen
    ■ Griechenland wird alle Bedingungen erfüllen
    ■ Die Erde ist eine Scheibe!
    ■ Griechenland macht 2017 einen Primärüberschuss von 1,75%
    ■ Das war jetzt wirlich das letzte, allerletzte, aller-allerletzte Hilfspaket
    ■ Griechenland wird seine Schulden bis auf den letzten Cent zurückzahlan

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%