Essay zu Griechenland Das System frisst die Menschen

Die EU macht gegenüber Griechenland den Putin: Es zählt nur das Recht des Stärkeren. EU-weit wird das Krisenland zum Feind gemacht. Das hat fatale Folgen für Europa und die Demokratie, glaubt Gastautorin Gertrud Höhler.
  • Gertrud Höhler
18 Kommentare
Die vier Monate mehr Zeit für Griechenland sind trügerisch, glaubt Autorin Gertrud Höhler. Gewandelt zum Besseren hat sich für die Menschen in Athen, etwa die Arbeits- und Obdachlosen, bislang nichts. Quelle: dpa
Eine obdachlose Frau in Athen

Die vier Monate mehr Zeit für Griechenland sind trügerisch, glaubt Autorin Gertrud Höhler. Gewandelt zum Besseren hat sich für die Menschen in Athen, etwa die Arbeits- und Obdachlosen, bislang nichts.

(Foto: dpa)

Das Prinzip Einheitspartei entfaltet seine Vorteile: Die kontroverseste Entscheidung des deutschen Parlaments wurde mit der größten je gesehenen Mehrheit getroffen. Das Motiv: Den Feind in Fesseln legen. Der Feind heißt Griechenland.

Die Einsamkeit der Ausreißer aus diesem „Solidaritäts“-Rausch aller Parteien droht tödlich zu werden. Bedrohlich finden wir solche Machtverhältnisse zwar in autokratischen Systemen. In Deutschland genießen wir arglos, dass der demokratische Disput entschlummert.

Die nie gesehene Mehrheit im Bundestag galt einem Salto Mortale der Symbolpolitik: Vier Monate für Griechenland. Vier Monate, um den Störenfried der EU-Illusionspolitik zum Pausenclown herabzustufen. Im Namen der „Solidarität“ wird, endlich, wie viele EU-Strategen meinen, ein Feind der EU definiert, der Einigkeit zur Pflicht macht. Schwieriges Projekt, aber das Sprechen mit gespaltener Zunge beherrschen die Topstrategen der EU schon länger. Wer als Nichtentscheider mitmacht, wird belohnt.

Jeder Biertisch liefert jetzt den Feldherrenblick, der früher den Mächtigen vorbehalten war. In satten Mehrheiten geborgen, schwadronieren wir online und offline über Weltpolitik. Endlich wieder reale Feinde da draußen, die uns richtig friedfertig ausschauen lassen.

Genau das passende Set für die interne EU-Jagd auf einen, der uns die Butter vom Brot nimmt: Griechenland.

„Für die EU-Strategen sind das griechische Leid nur Kollateralschäden. Immerhin wird nebenan in Osteuropa real gestorben. In Griechenland nur existenziell“, schreibt Gertrud Höhler. Quelle: dapd

„Für die EU-Strategen sind das griechische Leid nur Kollateralschäden. Immerhin wird nebenan in Osteuropa real gestorben. In Griechenland nur existenziell“, schreibt Gertrud Höhler.

(Foto: dapd)

Wie viele Menschen wie du und ich dort ohne Butter und ohne Brot leben, ohne Arbeit und ohne Ausbildung, jung und kaltgestellt, das kann die Bürger am Feldherrenhügel so wenig beeindrucken wie ihre politischen EU-Feldherren. Das Straflager Griechenland wird nicht aufgelöst. Es ist ein Protektorat, die Bürger sind in Schutzhaft der EU. Die Demokratie macht Generalpause.

Jetzt Jungsein in Griechenland, jetzt dort als Unternehmer scheitern, als Notfall keine medizinische Soforthilfe finden: Im Auge der EU-Strategen Kollateralschäden, wie sie jeder Krieg verursacht. Immerhin wird nebenan in Osteuropa real gestorben. In Griechenland nur existenziell.

Und wer die Bürger im Mehrheitsgatter hält, als Follower einer übermächtigen EU-Illusion, der erreicht das Unwahrscheinliche: den Wegfall der natürlichen Empathie. „Solidarität“ mit den Bürgern, die Opfer zweier gescheiterter Systeme sind, der griechischen und der EU-Politik, kommt in Deutschland schon deshalb nicht infrage, weil „Solidarität“ mit dem Finanzminister das Gebot der Stunde ist.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Die „Schirm-Herren“ verspielen Europas Zukunft
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Essay zu Griechenland - Das System frisst die Menschen

18 Kommentare zu "Essay zu Griechenland: Das System frisst die Menschen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Frau Höhler - Sie liegt zum Thema Griechenland absolut richtig. Bin mal gespannt, ob die "Institutionen" eines Tages mit Frankreich ähnlich umgehen würden.


  • Höhlers Bewertung zum autokratischen EU System etc erschreckt mehr als die kriminelle Verschuldung eines gescheiterten Euro Staates.

    System Merkel / Juncker wird uns mglw in die Knie zwingen...

    Die Frau hat recht...

  • Hängen wir alle am Tropf eines privaten Geldmonopols?

    Der Wirtschaftsweise Lars Feld erwartet ein 3. "Hilfspaket" für Athen.
    In einem Interview mit "Bild" (26.02.14) erklärte Feld: "Griechenland benötigt allein von Juli bis Oktober mehr als 10 Milliarden Euro. Da das Land an den Kapitalmärkten keine Kredite bekommt, führt an einem 3. Hilfspaket kein Weg vorbei."

    Die griechische Regierung benötigt dieses "Hilfspaket" von mehr als 10 Milliarden Euro um weiter ihre Zinsen an die Gläubiger (internationale Bankster) zahlen zu können!

    Schäuble die Bankstermarionette hat nie den Euro oder die Menschen in Griechenland gerettet!

    Gerettet (mit unseren Steuern) werden nur die reichen Gläubiger der Staaten, internationale Bankster und die Finanzeliten, auf Kosten der Bürgerinnen und Bürger. (Steuer- bzw. Zinssklaven)

    Die eigentliche Ursache der Krise wird in den Lügenmedien nie debattiert.
    Die Anpassung an das Schuldgeldsystem der Bankenmafia, wird als "alternativlos" hingestellt.

    Die wenigen Damen und Herren der Welt, die sich als "Master of Univers" verstehen, kennen nur die öffentliche Verschuldung, verdammen Griechenland und diktieren den Gesellschaften ein kaltes Einspar- und Kürzungsprogramm, das die betroffenen Menschen demütigt und hoffnungslos macht. Zum Kern wollen sie nicht vorstoßen.

    Was wir brauchen, ist eine Bewegung, die gegen die Uninformiertheit der Bürger und gegen das Schuldgeldsystem bzw. Geldmonopol der Bankenmafia ankämpft.
    Gegen die Entleerung der Demokratie durch die globalen Bankster und ihre Konzerne für mehr soziale Demokratie und eine starke Zivilgesellschaft.

    Warum erfahren wir in den Lügenmedien nichts über das Geldmonopol bzw. Schuldgeldsystem der Bankenmafia?

    Da sollte man sich mal die Frage stellen, wem gehören eigentlich die Medien AGs?

    Jeder der das nicht versteht, sollte im Internet nach "Schuldgeldsystem", "Prof. Bernd Senf - Tiefere Ursachen der Krise" oder "Goldschmied Fabian" suchen.

  • Besagte Liste hat Frau Lagarde bereits 2010 an die Griechen übergeben. Aber das macht ja so viel Spaß, durch Unwahrheiten etwas Lagarde-Bashing zu betreiben...

    http://www.handelsblatt.com/politik/international/griechenland-freispruch-fuer-journalisten/9138610.html

  • Zitat Gertrud Höhler: “In Deutschland genießen wir arglos, dass der demokratische Disput entschlummert. .. Vom Feldherrenhügel der EU-Strategen aus gesehen ist natürlich das System wichtiger als die Menschen. Sind ihre Schicksale wirklich Kollateralschäden. Das System frisst Menschen.…..Es ist die Stunde der Eroberer. Putin erkennt, dass die EU-Kommandeure ähnlich agieren wie er, nur etwas smarter getarnt. .. Menschenopfer auf den Altären Europas.”

    Schön, dass Sie da mit der AfD d'accord gehen. Fehlt nur noch das Stichwort EUdSSR (auf das läuft Ihr Artikel ja hinaus).

    Und „dass der demokratische Disput entschlummert“ stimmt so nicht.

    Der war bereits mit der €-Einführung sanft entschlafen, und spätestens seit Jean-Claude Junckers legendärem Ausspruch von 1999 ("Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter - Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt." Der Spiegel, 52/1999) dürfte das jedem klar sein.

    Da kommen Sie gefühlte 20 Jahre zu spät mit Ihrer Erkenntnis.

  • Hier werden die Fakten verdreht. Der Euro ist für Griechenland zu hart, damit können sie nicht exportieren, z.B kostet der Urlaub doppelt soviel wie einige Inselgruppen weiter ausserhalb der EU, in der Türkei - und das bei annähernd gleicher Leistung. Dadurch dass Gr. durch eigene Währung wie Drachme nicht abwerten kann, leidet die Wirtschaft unter dem Euro und die Verschuldung steigt Jahr für Jahr. Siehe hierzu auch die Entwicklung der Kennzahl BIP zu Verschuldungsgrad. Dieses Defizit wird seit Jahren von ESM und den Nettozahlern ausgeglichen.

    Dass die Zahlungen in der Bilanz von Schäuble und ESM als Forderungen stehen,
    spielt keine Rolle, denn sie sind uneinbringlich. Deswegen findet hier eine Konkursverschleppung mit fatalen Spätfolgen für alle Beteiligten statt.
    Mit eigener Drachme, hätte Griechenland zumindest die Chance innerhalb 5 Jahren
    eine Besserung zu erreichen.

    Dass die bekannte Lagarde Liste von 2000 Steuerhinterziehern mit Konto bei UBS in der Schweiz unter Verschluss bleibt, ist der Troika und den regionalen Politikern in Griechenland geschuldet. Stattdessen geht man mit "Steuerspionen" den kleinen
    Restaurant- und Kaffeebesitzern auf den Pelz.

    Der Fisch stinkt immer vom Kopfe her und der ist nun mal vorne und oben.

    Nur noch ätzend und schlimm was da passiert, vor allem für die einfache
    Bevölkerung. Aber es war schon immer so, dass der Untergang eines Volkes
    von Politikern eingeleitet wurde und nicht vom Volk.

  • Liebe Frau Höller, wer im Glashaus sitzt... die griechische Regierung nichts unversucht gelassen, um vorneweg die deutsche, aber auch alle anderen europäischen Regierungen zu verunglimpfen. Wenn ich einen Kredit möchte - und nichts anderes will und braucht Griechenland - dann stelle ich mich mit den Gläubigern besser gut. Sie verdrehen die Perspektive, die griechische Regierung nimmt die Euro-Gruppe in Geiselhaft. Das dabei die griechische Bevölkerung als Druckmittel benutzt wird ist nicht entschuldbar.

  • Nicht die Griechen/Griechenland sind die Feinsde der menschen uin Europa, sonder nur die Politiekr. Diese dürfen mit Unterstützung aller Politiker weiter den Bürger schaden! Warum gehen Politiker immer straffrei aus? Warum weigert man sich in Deutschland für Politiker den Begriff " Staatsfeind nr. 1 ! einzuführen mit Einzug des gesamten Vermögens und Ausweisung, Verlust der Staatsbürgerschaft , sowie min. 20 Jahre Kerkerhaft??

  • Es geht einzig und allein um Macht!

    egal ob Merkel, Junker, Schäuble oder Tzipiras - es geht nur um Macht - nie um Menschen!

    Und mit der EU haben wir den Politikern die Möglichkeit gegeben ungeliebttes umzusetzen und die Macht trotzdem zu behalten...

  • Bitte mehr Klarheit Frau Höhler: Nicht "Das System frisst die Menschen" sondern das "Das Eruo-System frisst die Menschen". Der Totale Euro wie ihn Juncker und seine EU-Imperiumsfreunde verfechten ist eben eine totalitäres System wie jedes andere. Aber das hat die Kontrollfreaks in ihrem Streben nach Allmacht und Allgewalt noch nie geju(n)ck(er)t.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%