Etatkürzung
Britische Truppen sollen schneller aus Deutschland abrücken

Seit Ende des Zweiten Weltkrieges stehen Zehntausende britische Soldaten auf deutschem Boden. Weil aber das hoch verschuldete Großbritannien seinen Verteidigungsetat zusammenstreichen muss, sollen die Truppen, die sich an zwölf Standorten in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen befinden, Deutschland früher verlassen als bis dato vorgesehen.
  • 2

HB LONDON. Das hoch verschuldete Großbritannien streicht seinen Verteidigungsetat massiv zusammen und beschleunigt dazu unter anderem den Abzug der Rheinarmee. Die britischen Truppen würden Deutschland bis 2020 verlassen, kündigte Premierminister David Cameron am Dienstag im Unterhaus in London an. Insgesamt sollen die Militärausgaben in den kommenden vier Jahren real um acht Prozent sinken. Bei Heer, Luftwaffe und Marine sollen 17 000 Soldaten eingespart werden.

Großbritannien stehe vor schwierigen Entscheidungen, die aber durch den den Abzug der britischen Truppen aus Deutschland erleichtert würden, sagte Cameron. Die Hälfte der Soldaten werde bis 2015 abgezogen werden, der Rest bis 2020 folgen.

Derzeit umfasst die Rheinarmee an ihren zwölf Standorten in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen nach Angaben einer Sprecherin 20 200 Soldaten. Die britischen Einheiten standen seit Ende des Zweiten Weltkriegs in Deutschland. Nach den ursprünglichen Plänen sollte der Abzug 2035 beendet werden.

Trotz des Sparkurses will Großbritannien ein verlässlicher Partner im Nato-Verbund bleiben. „Das ist nicht nur eine Sparübung“, sagte Cameron. Es gehe auch um eine Neuausrichtung der Armee. Der Wohlstand des Landes und dessen Verteidigung seien miteinander verknüpft.

Die britische Armee werde nach den Kürzungen gemessen am Budget Nummer vier in der Welt bleiben. Die Vorgabe des nordatlantischen Bündnisses, zwei Prozent des Bruttoinlandsproduktes für die Verteidigung auszugeben, werde weiterhin erfüllt, sagte Cameron.

Seite 1:

Britische Truppen sollen schneller aus Deutschland abrücken

Seite 2:

Kommentare zu " Etatkürzung: Britische Truppen sollen schneller aus Deutschland abrücken"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es heißt nicht Royal Armee, nur die navy und die air force tragen ein "Royal" davor ( Royal Navy RoyalAir Force).

    Weiterhin werden nicht die "besatzer" durch die EU finanziert

  • sollten wir nicht unseren besatzern finanziell unter die Arme greifen? Ach ja, wir machen das schon durch die EU.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%