International

_

Ethnische Spaltung: Serben im Kosovo planen Referendum

Für den 14. und 15. Februar bereiten die Serben im Kosovo eine Abstimmung vor. Sie soll darüber entscheiden, ob die Regierung anerkannt wird, die derzeit ethnische Albaner bilden.

Kosovo Albanians passieren ein Geschäft, in dem Hochzeitskleider verkauft werden. Quelle: AFP
Kosovo Albanians passieren ein Geschäft, in dem Hochzeitskleider verkauft werden. Quelle: AFP

BelgradDie Serben im Norden des Kosovos wollen bei einem Referendum darüber entscheiden, ob die Kontrolle ethnischer Albaner über das Gebiet anerkannt wird. Die Abstimmung sei für den 14. und 15. Februar geplant, teilten Vertreter der Kosovo-Serben am Mittwoch mit. Belgrad hat das Vorhaben kritisiert, weil dadurch die regionalen Spannungen weiter verschärft und die Bemühungen Serbiens um einen Beitritt zur Europäischen Union unterminiert würden.

Anzeige

Wegen der Haltung von Kosovo-Serben gegen die Regierung von ethnischen Albanern im Norden der Region hat Deutschland den Antrag Serbiens auf EU-Kandidatenstatus abgelehnt. Serbien erkennt die 2008 ausgerufene
Unabhängigkeit des Kosovos nicht an.

  • 29.12.2011, 09:00 UhrJaJa

    Ihr Kommentar klingt eher nach einem Albaner, als nach einem Arier. Diesmal wird Ihnen nicht gelingen die Kosovo-Serben zu vertreiben oder für Organhandel auszuschlachten. Der Verbrecher-"President" steht international unter Beobachtung. Kosovo wurde nicht mal von allen EU-Ländern anerkannt und die Serben die dort geboren sind haben auch ein Rechnt auf ihre Heimat.

  • Die aktuellen Top-Themen
Umstrittene Verkehrsabgabe: Juncker droht Deutschland mit Verfahren wegen Maut

Juncker droht Deutschland mit Verfahren wegen Maut

Er will sich nicht hinhalten lassen: Jean-Claude Juncker nutzt seine Rolle als EU-Kommissionspräsident, um der Bundesregierung bei den Mautplänen auf die Füße zu treten. Er droht Deutschland nun mit einem Verfahren.

Präsidentenwahl in Tunesien: Essebsi entscheidet Stichwahl für sich

Essebsi entscheidet Stichwahl für sich

Wird ein 88-Jähriger Tunesiens neuer Präsident? Die Partei von Favorit Béji Caïd Essebsi feiert bereits den Wahlsieg. Das Lager des Rivalen Marzouki spricht von einem knappen Rennen.

Parlamentswahl in Usbekistan: Oppositionsparteien bleiben außen vor

Oppositionsparteien bleiben außen vor

Zwar bekommt das Parlament mehr Rechte – doch Parteien, die den usbekischen Machthaber Karimow nicht unterstützen, durften bei der Parlamentswahl nicht antreten. Das Land macht kleine Schritte auf dem Weg zur Demokratie.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International