EU-Asylpolitik
Dublin gescheitert – was nun, Europa?

Die EU-Kommission schlägt heute eine Reform des Asylrechts vor. Statt der Nationalstaaten will Brüssel entscheiden, wer Asyl bekommt und wo. Die Vorschläge sind heikel, aber wichtig. Eine Analyse.
  • 62

BrüsselDie EU-Kommission gibt nicht auf – das ist aller Ehren wert. Doch macht sie mit dem Vorschlag, die Entscheidung über die Gewährung von Asyl von der nationalen auf die europäische Ebene zu verlagern, nicht den dritten Schritt vor dem zweiten? Und droht sie damit nicht zu stolpern, wieder einmal?

So wie die Dinge derzeit liegen, werden eine ganze Reihe von Staaten Vorbehalte dagegen haben. Bis heute funktioniert nicht einmal die europaweite Verteilung von 160.000 Flüchtlingen über einen Notfallmechanismus. Ob die soeben angelaufene Rückführung von Flüchtlingen im Rahmen des mit der Türkei geschlossenen Abkommens die gewünschten Früchte tragen wird, bleibt ebenfalls abzuwarten.

Und der von Brüssel angeregte europäische Grenz- und Küstenschutz mit weitreichenden Befugnissen, eigener Ausstattung und weitgehender Autonomie ist alles andere als in trockenen Tüchern. Denn aller Sinnhaftigkeit bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise zum Trotz sind vielen Bürgern in den Nationalstaaten Einschnitte in die Souveränität schwer zu verkaufen. Kaum vorstellbar, dass Staaten wie Ungarn, Polen oder die Slowakei europäische Asylagenturen darüber entscheiden lassen, ob und wenn ja, wie vielen Menschen sie Schutz gewähren.

Der Wert des Kommissionsvorschlags für eine reformierte Asylpraxis liegt also nicht so sehr in seiner unmittelbaren Umsetzbarkeit. Er besteht vielmehr darin, den Anstoß für eine überfällige politische Debatte zu geben. Tatsächlich ist das bestehende Dublin-System, wonach Flüchtlinge dort einen Asylantrag stellen müssen, wo sie erstmals den Boden der EU betreten, krachend gescheitert.

Das System überfordert einzelne Staaten wie Griechenland und Italien bei der Bewältigung der Migrationsherausforderung maßlos. Lange blieben die Staaten mit dem Problem allein, der Rest der Union schaute weitgehend zu und richtete sich in Betroffenheitsrhetorik ein – solange, bis das Problem im vergangenen Jahr eskalierte und Deutschland zum gelobten Land von mehr als einer Million Menschen wurde. Die Konsequenzen sind bekannt: Schengen-Raum unter Druck, wüste gegenseitige Beschimpfungen, Entsolidarisierung der Gemeinschaft.

Ein europäisches System zur Asylvergabe hätte mehrere Vorteile. Die Verteilung schutzwürdiger Flüchtlinge würde europaweit gerechter, die Berechenbarkeit infolge einheitlicher Anerkennungsmaßstäbe und Zeitrahmen größer. Wer ja sagt zu einem Raum der Freizügigkeit nach innen mit besser geschützten und kontrollierten, ja, auch abgeriegelten Grenzen nach außen sollte sich mittelfristig einem gemeinsamen Asylsystem mit zentraler Steuerung nicht verschließen.

Thomas Ludwig
Thomas Ludwig
Handelsblatt / EU-Korrespondent

Kommentare zu " EU-Asylpolitik: Dublin gescheitert – was nun, Europa?"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Herr Peter Noack

    Einfach die amerikanische Methode anwenden, 1 Million USD mitbringen oder/ und 10 Arbeitsplätze in 2 Jahren schaffen.

    So geht das in Amerika.

  • @Noack
    - Wer soll sich denn noch wundern, wenn die Kommentarfunktion immer öfter abgeschaltet ist. -

    In diesem Kontext auf eine Abschaltung der Kommentarfunktion zu kommen, das können Komiker, Naive, Obrigkeitshörige, Vasallen ...

    Alle Magazine, Zeitungen schaden sich doch nur, wenn sie ihre Kommentarfunktion abschalten.

  • Diese Gedanken haben sich schon die Verfasser des Grundgesetzes gemacht.

    Artikel 16a, Abs.1: Politisch Verfolgte genießen Asylrecht.

    Das bedeutet: Menschen, die aus rein wirtschaftlichen Gründen Asyl beantragen, können sich nicht auf dieses Grundrecht beziehen, was aber Gott sei Dank auch heißen kann, dass wir diese Menschen aus humanitären Gründen bei uns dulden können und ihnen bei uns die Chance für eine Zukunft geben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%