EU
Barroso fordert stärkeres Europa

Um die Europäische Union stabil zu halten, sollen alle 27 Mitgliedsländer stärker und enger wirtschaftspolitisch zusammenarbeiten. Dazu ruft EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso auf.
  • 3

BerlinEU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso fordert mehr Macht für Europa. Die Union sei „nur überzeugend, wenn wir starke Institutionen habe“, sagte Barroso der „Süddeutschen Zeitung“ (Freitagsausgabe).

Er kündigte an, in den kommenden Wochen Vorschläge für eine engere wirtschaftspolitische Koordination aller 27 Länder vorzulegen. „Es geht mir dabei nicht um mehr Macht für die Kommission nur wegen der Macht an sich, sondern weil ich überzeugt bin, dass Europa nur mit den Institutionen funktioniert, nicht gegen sie“, erklärte er. „Ansonsten setzen wir nicht nur den Euro aufs Spiel, sondern die gesamte Union.“

Barroso warnte zudem vor Alleingängen der 17 Euro-Länder. Die Nicht-Euro-Länder seien über den gemeinsamen Markt an die Euro-Länder gebunden. „Wir müssen verhindern, dass sich zwischen beiden Gruppen ein Graben auftut, weil sonst der Euro eine wichtige Grundlage verliert. Genau das ist das Ziel einer europäischen Wirtschaftspolitik, deren natürlicher Vertreter die Kommission ist.“

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " EU: Barroso fordert stärkeres Europa"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Deutschland liegt jetzt auf dem Teller und Barroso läuft das Wasser im Mund zusammen. Jetzt oder nie, das spürt er kann er uns endgültig versklaven.

    Die Illuminaten lassen grüssen (Die Bilderberger-Dynastie, also Brüssel, haben es fast geschafft, Europa zu beherrschen).

    Siehe auch http://info.kopp-verlag.de

  • Es geht mir dabei nicht um mehr Macht für die Kommission nur wegen der Macht an sich, sondern weil ich überzeugt bin, dass Europa nur mit den Institutionen funktioniert, nicht gegen sie“, erklärte EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso.

    Ach ,nee- "nicht wegen der Macht an sich, sondern weil ich überzeugt bin.." heißt es hier . Ein bisschen dürftig -das mit der Macht. Präsidenten oder was auch immer für Führer sprechen durchaus eine solche Sprache . Genau so kurz kann man aber antworten - Nein - Danke - das hatten wir schon.

  • Es geht Barroso angeblich nicht um mehr Macht wegen der Macht ansich? Da schlag ich lang hin vor Lachen. Es geht allen Politikern nur um mehr Macht ansich.

    Dafür benötigen sie mehr Geld; das holen sie sich auf geradezu abenteuerlichen Wegen nicht nur durch Steuern, sondern ebenso über die Finanzmärkte und die Zentralbanken. Und zwar mit den gleichen Mitteln, die sie zuvor bei den Finanzinstituten als kriminell angeprangert haben.


Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%