International

_

EU-Finanzrahmen: Hollande warnt vor „Amputation“ des EU-Etats

Auf dem EU-Gipfel soll in den kommenden Tagen ein EU-Finanzrahmen festgelegt werden. Hollande hat im Vorfeld schon vor zu großen Kürzungen gewarnt. Ein „vernünftiger“ Kompromiss müsse her.

Francois Hollande hat schon im Vorfeld des EU-Gipfels vor zu großen Einsparungen gewarnt. Quelle: Reuters
Francois Hollande hat schon im Vorfeld des EU-Gipfels vor zu großen Einsparungen gewarnt. Quelle: Reuters

StraßburgFrankreichs Präsident Francois Hollande hat vor zu großen Kürzungen im EU-Finanzrahmen bis 2020 gewarnt. „Ein Kompromiss ist möglich, aber er muss vernünftig sein. Er darf nicht denen folgen, die den Etat über das vernünftige Maß hinaus amputieren wollen“, sagte Hollande am Dienstag in einer Rede vor dem Europäischen Parlament in Straßburg. Die EU brauche ausreichend Mittel, um ihre Arbeit bewältigen zu können. „Sonst ist die europäische Konstruktion gefährdet“, warnte Hollande.

Anzeige

Am Donnerstag und Freitag soll auf dem EU-Gipfel eine Einigung über den EU-Finanzrahmen von 2014 bis 2020 in einem Volumen von rund einer Billion Euro gefunden werden.

Prüfbericht der EU-Finanzen Wo in Europa die Milliarden versickern

  • Prüfbericht der EU-Finanzen: Wo in Europa die Milliarden versickern
  • Prüfbericht der EU-Finanzen: Wo in Europa die Milliarden versickern
  • Prüfbericht der EU-Finanzen: Wo in Europa die Milliarden versickern
  • Prüfbericht der EU-Finanzen: Wo in Europa die Milliarden versickern

Hollande und Bundeskanzlerin Angela Merkel versuchen bei einem Treffen am Mittwochabend in Paris mögliche Kompromisse auszuloten. Beide Länder gehören zu den Nettozahlern in der EU.

  • 05.02.2013, 19:42 UhrRainer_J

    Zitat:"Hollande und Bundeskanzlerin Angela Merkel versuchen bei einem Treffen am Mittwochabend in Paris mögliche Kompromisse auszuloten. Beide Länder gehören zu den Nettozahlern in der EU"

    Das ist eine Lüge. Frankreich bekommt jährlich 10 Milliarden Euro Agrarsubventionen von der EUdSSR gezahlt und ist unterem Strich Nehmerland der EUdSSR. Deshalb ist Hollande auch gegen Einsparungen.

  • 05.02.2013, 19:34 UhrRainer_J

    Vollkommen richtig!

    Die EUdSSR-Beamte machen sich in Brüssel die Taschen voll und zwar mit deutschen Steuergeld.

    Quelle:

    http://www.focus.de/politik/ausland/eu/machen-sich-die-taschen-voll-2500-eu-beamte-verdienen-mehr-als-kanzlerin-merkel_aid_911433.html

    Zitat:"2500 Beamte haben netto mehr als die Kanzlerin
    ​Bei einem Netto-Vergleich sähe es für die Regierungschefin aber noch viel schlechter aus. Laut „bild.de“ muss die Kanzlerin auf ihr Amtsgehalt rund 5600 Euro Steuern zahlen und kommt auf rund 11 200 Euro netto. Dagegen liegen die Nettogehälter von rund 2500 EU-Beamten über diesem Betrag.​"

    Noch Fragen?

  • 05.02.2013, 19:25 UhrRainer_J

    Das der Anführer der Schmarotzer nichts anders fertig bringt als das Geld anderer ausgeben zu wollen überrascht nicht. In den letzten Jahren fällt aber auf, dass die unberechtigten Forderungen des Club-med immer dreister werden und gleichzeitig halten sie sich immer weniger an Regeln und Verträge.

    Wer solche Vertragspartner hat, der braucht keine Feinde mehr!

  • Die aktuellen Top-Themen
Zu wenig Überwachungskapazitäten: Deutsche IS-Kämpfer sorgen den Verfassungsschutz

Deutsche IS-Kämpfer sorgen den Verfassungsschutz

550 Deutsche haben sich bereits der IS angeschlossen, 60 sind bereits für die Miliz gestorben. Und ihre Zahl steigt weiter. Für Deutschland als Angriffsziel sieht der Chef des Verfassungsschutzes „eine gewisse Gefahr“.

Analyse – die Parteien Großbritanniens: Cameron steht mit dem Rücken zur Wand

Cameron steht mit dem Rücken zur Wand

Das britische Parteiensystem steht vor einem dramatischen Umbruch: Unter Tories und Labour geht nach dem weiteren Nachwahlsieg der eurokritischen Ukip die Panik um – so sehr, dass eine Politikerin über ein Foto stürzt.

Zerschlagung von Internetkonzernen: CDU-Wirtschaftsrat empört über Drohungen gegen Google

CDU-Wirtschaftsrat empört über Drohungen gegen Google

EU-Politiker sind besorgt über die Macht von Google – und erwägen eine Zerschlagung von Internetkonzernen. Das sorgt für Unmut beim CDU-Wirtschaftsrat, der auf einen 20-Billionen-Markt verweist – und deutsche Schwächen.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International