EU gegen Steuerflucht
Einheitliche Konzernbesteuerung geplant

Innerhalb der EU sollen Konzerne künftig nach einheitlichen Regeln besteuert werden, so die Pläne der EU-Kommission. Sie will stärker gegen die Steuerflucht von Unternehmen vorgehen und legt nun einen Aktionsplan vor.
  • 0

BerlinDie EU-Kommission verstärkt einem Zeitungsbericht zufolge ihre Bemühungen gegen die Steuerflucht von Konzernen. An diesem Mittwoch werde sie einen „Aktionsplan für eine faireres System der Konzernbesteuerung in der EU“ vorstellen, meldete die Süddeutsche Zeitung unter Berufung auf das ihr vorliegende Dokument vorab aus ihrer Montagausgabe.

Die Kommission wolle die Unternehmensbesteuerung einheitlich gestalten. Künftig sollen demnach in der EU die gleichen Regeln gelten, was Konzerne als Kosten in den Steuererklärungen absetzen dürften und was nicht. Multinationale Konzerne zahlen dem Bericht zufolge 30 Prozent weniger Steuern als lokale Konkurrenten.

Mindesthöhen für Steuersätze fordere die Kommission allerdings nicht. Die Kommission werde außerdem erstmals eine offizielle Liste mit 30 Steueroasen veröffentlichen, berichtete die Zeitung weiter. Sie umfasse nur Länder, die nicht in der EU seien.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " EU gegen Steuerflucht: Einheitliche Konzernbesteuerung geplant"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%