EU-Gesetz
Verbot von Spekulation auf Staatspleiten

Bestimmte Wetten auf eine Verschärfung der Euro-Krise will die EU untersagen. Ein Gesetz soll ungedeckte Kreditausfallversicherungen auf Staatsanleihen verbieten, doch es gibt eine Ausstiegsklausel.
  • 6

BrüsselDie Europäische Union will den Finanzmärkten bestimmte Wetten auf eine Verschärfung der Euro-Krise untersagen. Wie zwei EU-Mitarbeiter der Nachrichtenagentur Reuters sagten, steht die Gemeinschaft vor einem Verbot von Geschäften mit ungedeckten Kreditausfallversicherungen (CDS), mit denen etwa Hedge Fonds auf eine Staatspleite Griechenlands und anderer Länder spekulieren können. Allerdings soll EU-Staaten eine
Ausstiegsklausel vorbehalten bleiben, falls sie durch die neuen Regeln Schaden für ihren Anleihenmarkt befürchten.

Wie die EU-Mitarbeiter sagten, ebnet die Ausstiegsklausel nun den Weg für einen Kompromiss und damit eine Verabschiedung des Gesetzes, das seit Monaten wegen Differenzen zwischen den EU-Staaten und dem Europäischen Parlament festhängt. Beide Seiten wollten noch am Dienstag letzte Details dazu festzurren.

„Der letzte Punkt der Verhandlungen bezieht sich auf das Verbot von ungedeckten CDS, die nur zur Spekulation genutzt werden“, sagte der französische Grünen-Politiker Pascal Canfin, der das Verhandlungsteam der Abgeordneten leitet. Das Parlament hat sich bereits für ein Verbot der Papiere ausgesprochen. Den Staaten ging dieser Schritt jedoch bislang zu weit.

Mit ungedeckten Kreditausfallversicherungen können Investoren eine Versicherung gegen den Zahlungsausfall von Staatsanleihen abschließen, ohne diese Anleihen überhaupt selbst zu besitzen. Einige Experten machen solche Finanzwetten mitverantwortlich für die Turbulenzen den Märkten. Hedgefonds und andere Investoren sagen dagegen, der Markt für Kreditausfallversicherungen sei viel zu klein, um damit die Preise für die zugrundeliegenden Staatsanleihen zu beeinflussen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " EU-Gesetz: Verbot von Spekulation auf Staatspleiten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • dann hebeln wir den efsf nochmal um das 10fache auf, um alle ungedeckten cds zu decken.

  • Möge der Staat sich aus dem Zockergeschäft heraus halten und alels wird gut.

    Jetzt raff ich das erst, warum die gekauften Potiker so zu den Investmentbanken halten. Wie der Vatikan ist der Staat selbst der Mega-Zocker.

    Pfui ihr Schmeißfliegend er Nation. Ihr Abschaum der Menschheit, die mit weltlosem Papiergeld uns um unseren Lohn betrügen wollen.

  • An den Folgekosten der Krise ändert sich im Schnitt eh nix durch ein CDS Verbot. Damit werden einfach die Lasten umverteilt, von den Banken zu den Hedgefonds, oder eben von den schlauen Spekulanten zu den dummen ;)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%