EU-Gipfel
Griechenland muss jetzt liefern

Die Verhandlungen um die Griechenland-Rettung ziehen sich. Doch jetzt erhöht die EU nochmals den Druck. Griechenlands Ministerpräsident Papademos schließt derweil nicht aus, dass sein Land weitere Finanzhilfen braucht.
  • 25

Brüssel, BerlinEurogruppenchef Jean-Claude Juncker hat Griechenland nach dem EU-Gipfel zu einer konsequenten Umsetzung seiner Sparpolitik aufgefordert. Die Partner hätten von dem hoch verschuldeten Land gefordert, nun Nägel mit Köpfen zu machen, sagte der luxemburgische Ministerpräsident am Dienstag im Deutschlandfunk. Allerdings sehe er die von Deutschland ins Gespräch gebrachte Notwendigkeit eines europäischen Sparkommissars für Griechenland nicht. Zugleich äußerte Juncker die Erwartung, dass Griechenland bis zum Ende Woche eine Einigung mit seinen privaten Gläubigern erreichen wird.

Nach dem EU-Gipfel in Brüssel hatte Juncker noch in kleiner Runde über die Lage des hochverschuldeten Griechenlands mit anderen Regierungschefs beraten. Bei dem Treffen sei keine Entscheidung getroffen worden, sagte Juncker. Nach Angaben von EU-Diplomaten nahmen an der Sitzung neben Juncker und dem griechischen Regierungschef Lukas Papademos auch EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy und EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso teil.

Basisdaten Griechenland

Quelle: Eurostat
*Schätzung

Die Europäische Zentralbank (EZB) wurde demnach durch den Deutschen Jörg Asmussen vertreten. Papademos habe die Runde über die Gespräche der griechischen Regierung mit der sogenannten Troika informiert, sagte Juncker. Die Troika setzt sich aus Experten von EZB, EU-Kommission und Internationalem Währungsfonds (IWF) zusammen, die in Griechenland die Umsetzung der vereinbarten Spar- und Reformmaßnahmen prüft. Von dem Ergebnis der Troika-Prüfung und den Verhandlungen der griechischen Regierung mit ihren privaten Gläubigern über einen Schuldenschnitt hängt auch die Größe des zweiten Hilfspakets der Euro-Länder und des IWF für das Land ab.

Juncker sagte zu Journalisten, er erwarte, dass in den Verhandlungen noch ein gutes Ergebnis erreicht werde. „Wenn ich nicht zuversichtlich wäre, hätten Sie schon vor Monaten über meinen Selbstmord berichten können“, sagte der Eurogruppen-Chef.

Kommentare zu " EU-Gipfel: Griechenland muss jetzt liefern"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Viele Gruesse aus Kreta

  • In welcher Ausgabe der Gebrüder Grimm haben Sie denn gelesen, wo das Märchen von 164Mrd verdient drin steht... Deutschland haftet für fast 30% aller Kredite und EZB Staatsschuldenaufkäufe... wahrscheinlich glauben Sie auch wirklich das Deutschland vom Euro profitiert hat, weil Sie nicht wissen das Deutschland bereits vor dem Euro Exportweltmeister war also mit der teuren deutschen DM.

  • Irgendwie vermisse ich die Aussage, dass sich ein Politiker für zuständig erklärt. Nur wer zuständig ist kann verantwortlich sein.

    Da kein Politiker verantwortlich ist, kann auch keiner zuständig sein. SWenn keiner zuständig ist, dann brauchen wir sie auch nicht. In jedem mittleren Betrieb wären sie schon alle mangels Leistung gefeuert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%