EU-Handelskommissarin Catherine Ashton
„Nicht die Fehler von 1929 wiederholen“

EU-Handelskommissarin Catherine Ashton fürchtet dramatische Einbußen im Welthandel. Im Handelsblatt-Interview erläutert sie, warum in der Krise die Versuchung groß ist, die Einfuhrzölle zu erhöhen. Sie spricht zudem über die Erwartungen an US-Präsident Barack Obama und äußert Verständnis für Merkels Befürchtungen bezüglich der US-Autohilfen.

Handelsblatt: Frau Kommissarin, im Kampf gegen die Krise greifen immer mehr EU-Staaten zu protektionistischen Mitteln. Was bedeutet das für den europäischen Handel?

Catherine Ashton: Den Regierungen muss klar sein, dass Protektionismus den Abschwung nur verlängern würde. Ich kann zwar nachvollziehen, dass alle Staaten ihre Industrie retten wollen. Doch der berechtigte Schutz der Unternehmen darf nicht in Protektionismus ausarten.

Und wo verläuft die Trennungslinie zwischen beidem?

Protektionismus beginnt da, wo Staatshilfen für die Industrie kein strategisches Ziel mehr haben wie etwa die Entwicklung grüner Produkte. Das berechtigte Bedürfnis, die eigene Industrie zu schützen, muss zudem einhergehen mit dem Bekenntnis zu einem offenen Binnenmarkt

Das wollen die EU-Regierungschefs beim Gipfel am Sonntag abgeben. Doch reicht ein so vages Bekenntnis überhaupt aus?

Ich halte es sogar für sehr wichtig: Die EU muss starke Zeichen setzen gegen den Protektionismus, um den Märkten verlorengegangenes Vertrauen zurückzugeben. Natürlich muss auf solche symbolische Erklärungen dann auch konkretes Handeln folgen. Doch das ist Aufgabe der nationalen Regierungen und der EU-Kommission.

EU-Kommissionschef Barroso strebt eine zweite Amtszeit an und meidet deshalb Konflikte. Ist die Kommission unter diesen Umständen stark genug, um protektionistische Staatsbeihilfen in manchen Mitgliedstaaten zu verhindern?

Ob Barroso wiedergewählt wird oder nicht, ist nicht meine Sache. Die Kommission muss jetzt sehr stark sein. Sie muss die nationalen Konjunkturprogramme koordinieren und dafür sorgen, dass sich alle an die Regeln des EU-Binnenmarktes halten.

Unterminieren die protektionistischen Tendenzen in der EU Ihre Bemühungen um einen freien Welthandel?

Ich fühle mich überhaupt nicht unterminiert. Aber es stimmt schon: Wir müssen bei uns selbst genauso wachsam sein wie bei den anderen. Und das bedeutet, dass wir unsere Märkte so weit öffnen müssen wie möglich.

Von den Landwirten über die Industrie bis zur Finanzwirtschaft rufen in der Krise alle nach Staatshilfen. Sehen Sie da überhaupt eine Chance für ein neues Welthandelsabkommen?

Ja. Allen Handelsministern, mit denen ich gesprochen habe, ist klar, dass ein erfolgreicher Abschluss der Doha-Runde absolut entscheidend ist. Die Chancen dafür stehen jetzt besser als im vergangenen Sommer. Das wirtschaftspolitische Klima hat sich seitdem total verändert.

Seite 1:

„Nicht die Fehler von 1929 wiederholen“

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%