EU in „leichter Rezession“

Spanien und Frankreich verfehlen Defizitziele

Madrid und Paris werden es nicht schaffen, im kommenden Jahr - wie fest vereinbart - die Maastrichter Defizitmarke von drei Prozent der Wirtschaftsleistung einzuhalten. Die gesamte EU steckt in der Rezession
Update: 11.05.2012 - 14:43 Uhr 15 Kommentare
Passanten gehen an einem Schriftzug „Tod dem Staat“ in Madrid vorbei. Quelle: Reuters

Passanten gehen an einem Schriftzug „Tod dem Staat“ in Madrid vorbei.

(Foto: Reuters)

BrüsselDas Krisenland Spanien kommt ohne neue harte Einschnitte nach Prognose der EU nicht aus dem Schuldensumpf heraus. Das von Rezession und Rekord-Arbeitslosigkeit geplagte Land wird in diesem und im kommenden Jahr ein Defizit von mehr als sechs Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) verzeichnen. Frankreich kommt demnach auf eine Defizitquote von 4,2 Prozent und auch die Niederlande liegen im kommenden Jahr mit 4,6 Prozent weit über der Zielmarke von 3 Prozent.

„Eine Erholung ist in Sicht, aber die wirtschaftliche Lage bleibt anfällig“, sagte Währungskommissar Olli Rehn. Spaniens Wirtschaft schrumpft nach der am Freitag in Brüssel veröffentlichten Frühjahrsprognose der EU-Kommission 2012 voraussichtlich um 1,8 Prozent und damit viel stärker als von der EU bisher erwartet. Spanien ist damit noch weit von den mit der EU vereinbarten Zielen beim Defizitabbau entfernt. Für dieses Jahr liegt das Limit bei 5,3 Prozent. Im kommenden Jahr sollen nach bisheriger Zusage 3,0 Prozent erreicht werden, damit Spanien das Vertrauen der Anleger in seine Staatsfinanzen zurückgewinnt. Die Prognose geht allerdings von einer unveränderten Politik aus.

Spanien steckt wie Griechenland, Portugal und Irland im Teufelskreis aus stark steigenden Zinsen auf Staatsanleihen und immer höheren Schulden. Anders als die drei Euro-Krisenländer will die Regierung in Madrid die Krise aber ohne Hilfskredite der Euro-Partner überwinden.

Die Ungleichgewichte in der EU wachsen
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

15 Kommentare zu "EU in „leichter Rezession“: Madrid und Paris stecken im Schuldensumpf fest"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sie erkennen die Ironie noch nicht einmal, wenn man Sie Ihnen ins Gesicht schlägt.

  • "Finanzreform" in Spanien:

    Madrid hat soeben die Bildung von Auffanggesellschaften für Banken beschlossen.
    Die Altlasten sollen in "Bad Banks" ausgelagert werden.

  • Wenn die Wirtschaftsleistung schrumpft ist schlimm. Aber man muß sich die Ursachen genau ansehen.

    Wenn eine Wirtschaftsleistung schrumpft, weil sie durch Schulden aufgebläht wurde, dann muß sie erst einmal auf ihre nachhaltige Größe schrumpfen, sonst kann sie nur mit eben weiteren und höhren Schulden auf ihrem Niveau gehalten werden.

    Und dafür ist wohl wissentlich in keinem der 27 Länder Geld da.

  • Aha, das Rehn-Tier wieder! Ab nach Lappland mit diesem überflüssigen Schwätzer, dort kann er sich unter die Rentiere mischen und ihnen die Märchen vom schönen, sich gut entwickenden Einheits-Europa erzählen und von einem professionellen Weihnachtsmann, namens van Rompuy, den ein bekannter EURO-Gegner einen "nassen Lappen" genannt hat, den kann er dann auch gleich mitnehmen, in Lappland ist viel Platz für solche Leute.

  • Anonymer Benutzer: katerramus
    Kein Kaffeesatz, die sind moderner die haben jetzt ein Kristallkugel aus feinem FPIGS Kristalle.
    Nach jedem Rettungs,- und Wachstumspaket wird sie wieder angestrahlt.


  • Medien und Politiker sagen uns immer wir müssen wachsen.

    Warum muss eigentlich die Wirtschaft immer wachsen???

    Kann man in einer Welt mit beschränkten Ressource unendlich wachsen?

    Was machen wir wenn wir alle Ressource aufgebraucht haben?

    Wie sollen wir wachsen wenn alle Märkte gesättigt sind?

    Wer wissen will wieso wir in diesem menschenverachtenden System immer wachsen müssen, sollte unser verzinstes Geldsystem analysieren.

    Eine Gesellschaft die ein verzinstes Geldsystem nutzt bricht früher oder später durch die immer größer werdende Zinslast zusammen!

    Warum "informieren" die privaten Medien AGs nie über unser Geldsystem?

    Sind die "freien" Medien vielleicht nicht so objektiv wie wir alle glauben? :-)

    Aufwachen!!!!!!!!!!!!

    Bitte nicht löschen, Herr/Frau Zensor danke

    Hier finden Sie mehr Infos zum Geldsystem:

    www.steuerboykott.org

    Gib mir die Welt plus 5 Prozent:

    http://www.youtube.com/watch?v=oXeeabwaV-s

  • ...sicher, sicher...genauso schlecht wie Norwegen.

    Qualität & Perfektion in der Sache setzt sich immer durch, dazu benötigt man keine gleiche Währung, damit verwässert man nur die eigene Schaffens- und Leistungskraft.

    Ihre Aussage ist Kokolores !

  • Was solls? Wie sagt man doch in Frankreich:"à la fin paie toujours le BOCHE" (zum Schluss zahlt immer der Deutsche.)

  • Bastle dir deine eigene Wirtschaftskriese
    1. Lebe über Deine Verhältniße
    2. Politik: verteile Geld, um wiedergewählt zu werden. Beschönige Zahlen
    3. Mache Schulden
    4. Politik: sobald Du siehst, daß Finanzen aus dem Ruder laufen, versprich Besserung. Lüge und betrüge
    5. Mache weitere Schulden
    6. Enteigne Deine Gläuber und verkaufe die Enteigung als „freiwilliger Schuldenschnitt“
    7. Mache neue Schulden
    8. Lasse die EZB Geld drucken, bis ihr das Papier ausgeht
    9. Unterstütze dadurch marode Banken, die in südländische Staatsobligationen investieren. Belohne schwache Staaten und schwache Banken. Schwäche die Starken
    10. Inflationiere Aktienmärkte
    11. Mache auf Optimismus und Erkläre das Ende der Krise (Monti)
    12. Erhöhe die Garantien (Merkel)
    13. Mache weitere Schulden
    14. Inflationiere Rohstoffmärkte (Stichwort Ölpreis)
    15. Zinsen steigen – mache weitere Schulden
    16. Kreiere weitere „Asset Bubbles“ und Staatsschulden Bubbles
    17. Drucke weiterhin Geld und mache weitere Schulden
    18. Inflationiere das gesamte System und beschuldige die anderen
    19. Politik: Sozialisiere die Schulden
    20. Politik: Enteigne die, die etwas besitzen (Sparer und Rentner) oder ziehe in den Krieg
    21. Drücke den „Reset Button“ und fange nochmals von vorne an

  • Das Dummgeschwätz der Politiker und der sogg. Experten kann man wirklich nicht mehr ertragen
    Wir müssen die Eurofanatiker zum Teufel jagen
    Es ist doch nicht mehr weg zu diskutieren. dass der Euro der Auslöser für die Zustände ist, die wir heute vielfach haben
    Wie konnte man auch ein Geld allen Ländern zu gleichen Bedingungen überstülpen? Das war kriminell
    Ach übrigens, wir hatten doch im letzten Jahr schon mal ein Wachstums-Beschleunigungs-Gesetz, von Merkel installiert.
    So nach dem Mott "nun liebes Wachstum (falls vorhanden) jetzt beschleunige Dich mal.
    Ich würde mal sagen, wir sollten Vorräte anlegen, denn es wird noch gewaltiger kommen

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%