EU-Kommission
Deutsche rücken an Spitze der Beraterstäbe

Die neue EU-Kommission nimmt Gestalt an – nun auch in der zweiten Reihe. Die 27 neuen EU-Kommissare haben entschieden, welche Kabinettschefs in den nächsten fünf Jahren ihren Beraterstab leiten sollen. Drei der einflussreichen und hart umkämpften Posten werden von Deutschen besetzt.
  • 0

BRÜSSEL. Neben EU-Kommissionschef José Manuel Barroso und dem designierten deutschen EU-Kommissar Günther Oettinger (Energiepolitik) berief die bulgarische Kommissarin Rumiana Jeleva (Entwicklungshilfe) einen deutschen Kabinettschef: Jochen Richter war vorher Vize-Kabinettschef des rumänischen Kommissars Leonard Orban.

Alle drei deutschen Kabinettschefs sind in Brüssel alte Bekannte. Der nun für Barroso tätige Jurist Johannes Laitenberger fungierte in den vergangenen fünf Jahren als Chefsprecher der Kommission. Der von Oettinger berufene Historiker Michael Köhler war Kabinettschef des maltesischen Kommissars Joe Borg (Fischerei). Alle drei deutschen Kabinettschefs sind Mitglied der CDU.

Der designierte EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia kann sich an der Spitze seiner Mannschaft auf geballten ökonomischen Sachverstand stützen. Sein neuer Kabinettschef, der Spanier Carlos Martinez-Mongay, war bislang in der Generaldirektion Wirtschaft und Finanzen für die Haushaltskontrolle in mehreren südeuropäischen Ländern zuständig.

Als sachkundiger Ökonom gilt auch der künftige Chef der Generaldirektion Wettbewerb Alexander Italianer. Der gebürtige Niederländer tritt seinen neuen Job Anfang Februar an. Damit sind die Juristen, welche die EU-Kartellbehörde lange dominiert haben, weiterhin auf dem Rückzug.

Der scheidende EU-Generaldirektor für Wettbewerb Philip Lowe, ebenfalls ein Ökonom, wird in die Dienste des deutschen EU-Kommissars Oettinger wechseln. Der als sehr durchsetzungsfähig geltende Brite, der fließend deutsch spricht, soll neuer Generaldirektor für Energiepolitik werden und folgt damit auf Matthias Ruete. Der deutsche Generaldirektor bleibt voraussichtlich für Verkehrspolitik zuständig.

Seite 1:

Deutsche rücken an Spitze der Beraterstäbe

Seite 2:

Kommentare zu " EU-Kommission: Deutsche rücken an Spitze der Beraterstäbe"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%