International

_

EU-Kommission: Keine Entwarnung für die Deutsche Bahn

exklusivQuasi-Monopole verschlechtern nach Ansicht der EU-Kommission den Service auf den Schienen. Nun höhlt Verkehrskommissar Kallas das Holding-Modell der Deutschen Bahn offenbar aus – mit seinem Bild des perfekten Betreibers.

Bahn-Chef Rüdiger Grube: „Die Kommission sollte zu einem seriösen Verfahren zurückkehren“. Quelle: dapd
Bahn-Chef Rüdiger Grube: „Die Kommission sollte zu einem seriösen Verfahren zurückkehren“. Quelle: dapd

BrüsselEntspannt ist anders – ansonsten zöge Deutsche Bahn-Chef Rüdiger Grube wohl kaum Russland und China heran, um das deutsche Modell des integrierten Bahnkonzerns in Brüssel zu verteidigen. Wie in Deutschland sind in den beiden Riesenreichen Infrastruktur und Schienenverkehrsbetrieb in einem Unternehmen vereint. Eine von der DB in Auftrag gegebene Studie, die Grube kürzlich in Brüssel der Öffentlichkeit präsentierte, stellt fest, dass die russischen und chinesischen Bahnen Verkehrsvolumen, Produktivität von Anlagen und Personal sowie Investitionen in den vergangenen zehn Jahren deutlich gesteigert hätten.

Anzeige

Deshalb gebe es auch keinen Anlass, an der Holdingstruktur des Konzerns in Deutschland etwas zu ändern. „Die Kommission sollte sich nicht vorschnell festlegen und zu einem seriösen Verfahren zurückkehren“, sagte Grube nach einem Treffen mit Verkehrskommissar Siim Kallas in Brüssel — Entwarnung klingt anders.

Bahn-Konkurrent So fährt es sich mit dem HKX

  • Bahn-Konkurrent: So fährt es sich mit dem HKX
  • Bahn-Konkurrent: So fährt es sich mit dem HKX
  • Bahn-Konkurrent: So fährt es sich mit dem HKX
  • Bahn-Konkurrent: So fährt es sich mit dem HKX

Tatsächlich will die Kommission nationale Monopolisten stärker unter Druck setzen. Demnächst wird sie Vorschläge präsentieren, die eine Holding zwar nicht grundsätzlich verbieten, deren Grundsätze eine solche Konzernstruktur aber aushöhlen dürften. Das erfuhr das Handelsblatt in Brüssel. Den Informationen zufolge haben Beamte der EU-Kommission Vertretern der DB klar gemacht, dass man all jene Maßnahmen favorisiere, die die rechtliche, kaufmännische und finanzielle Unabhängigkeit der Infrastrukturbetreiber vom Bahnunternehmen garantieren.

Hintergrund ist der seit Jahren schwelende Streit darüber, ob die Staatsbahnen in Europa sich von ihrem Schienennetz komplett trennen müssen. Dieses „Unbundling“ für mehr Wettbewerb, hätte eine Zerschlagung der DB-Holding zur Folge. Die nun geplante Gesetzgebung rüttelt offenbar nicht grundsätzlich an der Organisationsstruktur, wartet aber mit strengen Regeln auf, die die Unabhängigkeit der Netzbetreiber garantieren sollen. „Die Trennung wird nicht mehr Trennung genannt“, sagt ein mit dem Verfahren vertrauter Branchenkenner.

In der Vergangenheit hat die EU-Kommission bereits drei Rechtspakete für eine Liberalisierung des europäischen Eisenbahnsektors auf den Tisch gelegt. Das 4. Eisenbahnpaket soll nun den endgültigen Durchbruch bringen. Nach Informationen des Handelsblatt soll das Paket nun am 19. Dezember veröffentlicht werden. Es soll die Zulassungsmodalitäten für Lokomotiven und andere Bahntechnik EU-weit harmonisieren, die Europäische Railway Agentur (ERA) zur Überwachung stärken. Zudem wird es um die Beseitigung von Barrieren beim Netz gehen. Entsprechende impact assesments sind angeschlossen.

Knapp 300.000 Mitarbeiter Deutsche Bahn stockt Personal auf

Bis Ende des Jahres könnte das Unternehmen die Marke von 300 000 Mitarbeitern knacken.

Als sicher gilt, dass die neue Regulierung eine Definition enthalten wird, wie der „optimale Infrastrukturbetreiber der Zukunft“ auszusehen hat. Er soll mehr Kompetenzen erhalten, zudem soll es klare Transparenzvorgaben geben. Mehr Wettbewerb ist das Stichwort. „Wenn wir das volle Potenzial des Eisenbahnsektors ausschöpfen wollen, kommen wir um Reformen nicht herum“, betonte Kallas kürzlich auf einer Konferenz in Brüssel. Oftmals genössen Eisenbahnunternehmen de jure oder de facto eine Monopolstellung. „Das ist einer der Gründe dafür, warum die Serviceleistungen der Bahn oft schlechter oder ineffizienter sind, als sie sein müssten“, sagte Kallas. 

  • Die aktuellen Top-Themen
Proteste gegen Präsidenten: Burkina Faso setzt seine Regierung ab

Burkina Faso setzt seine Regierung ab

Seit 27 Jahren regiert Blaise Compaore in Burkina Faso. Damit das so bleibt, sollte das Parlament die Verfassung ändern - doch das Volk spielte nicht mit. Nach gewalttätigen Protesten schritt das Militär ein.

Einigung mit der Ukraine: Russland dreht den Gashahn wieder auf

Russland dreht den Gashahn wieder auf

Durchbruch im Dauerkonflikt zwischen Russland und der Ukraine: Der Streit um Gaslieferungen ist beigelegt, beide Länder einigten sich auf ein Winterpaket. Kann die Ukraine es auch bezahlen?

Lobbyismus in Amerika: Deutsche Firmen kaufen sich in US-Wahlkampf ein

Deutsche Firmen kaufen sich in US-Wahlkampf ein

Am ausufernden Politik-Sponsoring in den USA dürfen sich Ausländer nicht beteiligen. Doch deutsche Firmen wie BASF und Telekom haben ein Schlupfloch gefunden, wie sie beim Wahlspenden-Lobbyismus mitmischen können.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International