EU-Kommission warnt
Banken geht es schlechter als beim Stresstest

Die Lage an den Finanzmärkten und bei den europäischen Banken beunruhigt die EU-Kommission. Ihrer Einschätzung nach geht es den Banken derzeit schlechter als zum Zeitpunkt des Stresstests.
  • 2

BrüsselDie EU-Kommission schlägt Alarm: Die Lage an den Finanzmärkten und bei den europäischen Banken habe sich seit den Banken-Stresstests im Frühjahr verschlechtert, sagte eine Sprecherin der Kommission am Mittwoch in Brüssel. „Wir sind uns bewusst, was an den Märkten passiert und wie sich das auf die Banken auswirkt“, sagte sie. Die Schuldenkrise habe negative Folgen für die Banken.

„Aber die unmittelbaren Probleme drehen sich eher um Liquidität als um Zahlungsfähigkeit“, sagte sie. Die EU-Kommission will sich nicht zum möglichen Umfang einer Banken-Rekapitalisierung äußern. Es gebe noch keine konkreten Pläne auf EU-Ebene, sagten EU-Beamte.

Für die angeschlagene belgisch-französische Bank Dexia rief die Kommissionssprecherin die beteiligten Regierungen zu einem koordinierten Vorgehen auf. „Jegliche neue Staashilfe muss natürlich bei der Kommission angemeldet und von ihr genehmigt werden“, betonte sie.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " EU-Kommission warnt: Banken geht es schlechter als beim Stresstest"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Bei den so genannten "Rettungspaketen" geht es nicht um die Rettung des Euros oder der PIIGS.

    Es geht immer nur um die Sicherung der Zinszahlungen an die Banken!!!

    Falls die PIIGS die Zinsen nicht mehr an die Banken zahlen können, werden diese dann vom deutschen Steuerzahler gezahlt!

    Dank "Rettungspakete, Eurobons,..." oder wie auch immer das Kind genannt wird.

    Staaten verschulden sich zu 97% bei Banken!

    In den privaten Konzernmedien die auch den Banken gehören werden sie nur "private Gläubiger" genannt.

    Wer die Grundursache unserer Probleme verstehen will sollte unser Schuldgeldsystem analysieren.

    Wie entsteht Geld???

    Schaffen private Banken Geld aus dem nichts??

    Hat der Staat den privaten Geschäftsbanken das Monopol der Geldschöpfung erteilt?

    Spielt es eine Rolle was die Welt kosten, wenn private Banken Geld aus dem nichts schöpfen können?

    Gehört die Welt ( Medienkonzerne, Energiekonzerne, Lebensmittelkonzerne, Pharmakonzerne, etc. ) den Banken?

    Wessen Interessen vertreten "unsere" Politiker, während sie das Geldsystem niemals hinterfragen???

    Sind Politiker, Konzern- und Medienbosse nur Marionetten der globalen Hochfinanz ( Banken )???


    AUFWACHEN!!!!!!!!!!!!


    Weitere Infos finden Sie unter:

    www.steuerboykott.org

    www.mmnews.de

  • Die Schuldenlüge

    „Die Schulden von heute sind die Steuern von morgen“, behauptet zumindest der sogenannte „Bund der Steuerzahler“ und unterstützt damit die Politiker, wenn diese mal wieder Steuern und Abgaben erhöhen wollen, denn „zukünftige Generationen müßten ja ansonsten noch mehr Schulden zurückzahlen...“

    Kann man das glauben?

    Ganze Generationen sollen verschuldet sein?
    Bei wem denn?

    Die Generation, der Staat – das sind doch wir alle!
    Bei wem sollen wir aber dann diese Schulden haben – etwa bei anderen Generationen? Andere Staaten können es jedenfalls nicht sein, denn die stecken ja selbst alle bis zum Hals in Schulden.

    „Der Staat muß die Schulden zurückzahlen, denn sonst würde ihm ja niemand mehr Geld leihen“, sagen all diejenigen, die systemkonform informiert wurden. Wozu aber muß ein Staat denn überhaupt Geld leihen, obwohl er doch selbst die Hoheit über seine Währung haben könnte?
    Weil es ansonsten Inflation gäbe?
    Haben wir die denn nicht auch so?

    Wer hat denn das Geld, das dem Staat geliehen wurde, überhaupt hergestellt und kassiert dafür all die Zinsen?

    Wessen Interessen vertreten die Politiker, während sie das Geldsystem niemals hinterfragen?

    Wem ordnen sie sich unter, wenn sie für die immer schneller wachsende Zinslast immer mehr Steuern eintreiben?

    Die Bankenrettungspakete haben das wahre Gesicht unseres Finanzsystems zum Vorschein gebracht.

    Die Banken brauchten Geld, also bekamen sie es vom Staat. Der hatte aber selbst kein Geld, also lieh er es sich von den Banken. Doch woher hatten diese denn nun plötzlich das Geld, um es dem Staat zu leihen?

    Banken verleihen eben nicht was viele heute immer noch glauben vorhandenes Geld, nein sie erzeugen es, indem sie Kredit geben. So entsteht das, was wir heute „Geld“ nennen – durch Schulden.

    Die Rückzahlung der Systemverschuldung ist unmöglich!

    Mehr dazu unter: www.steuerboykott.org

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%