EU-Kommissionspräsident
Barroso vertraut in Finanzkraft Spaniens

Als Reaktion auf die nervösen Finanzmärkte hat EU-Kommissionspräsident Barroso Spanien sein Vertrauen ausgesprochen. Das Land muss seinen Gläubigern inzwischen mehr als sechs Prozent Zinsen für Staatsanleihen bieten.
  • 9

Brüssel Er vertraue in die Finanzkraft des Landes, sagte Barroso am Montag in Brüssel: „Ich bin absolut überzeugt davon, dass Spanien in der Lage sein wird, die Herausforderungen zu meistern“. Er sei „vollkommen zuversichtlich“, dass die spanische Regierung alle Schwierigkeiten bewältigen werde. Spanien steht unter starkem Druck der Finanzmärkte. Das Land muss seinen Gläubigern inzwischen mehr als sechs Prozent Zinsen für Staatsanleihen bieten. Erstmals in diesem Jahr wurde diese Marke erreicht. Ab einem Zinssatz von sieben Prozent gilt die Geldaufnahme für Staaten auf Dauer als zu teuer. Viele Investoren gehen davon aus, dass Spanien letztlich nicht ohne internationale Hilfe auskommen wird.

Barrosos Sprecherin wies Fragen nach einer Aufstockung des Euro-Rettungsfonds zurück, dies sei kein Thema. Die Finanzminister der Euro-Länder hatten sich Ende März darauf verständigt, den neuen Euro-Rettungsfonds ESM von den bisher geplanten 500 auf rund 800 Milliarden Euro aufzustocken. Dazu werden verschiedene Töpfe auch aus dem bisherigen Fonds EFSF hinzugezählt. Nach Ansicht von Experten sind die Rettungsfonds aber zu klein, um Spanien im Notfall helfen zu können.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " EU-Kommissionspräsident: Barroso vertraut in Finanzkraft Spaniens"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @JamieDimon
    Was alle ohnehin schon wissen, schreibt man nicht.

    Wenn Barosso die Harmonie will, dann muss er entweder die schwachen oder die starken Laender zum Euroaustritt bewegen. Der Austritt der schwachen Laender wuerde gleichzeitig deren absolutes Aus bedeuten, waehrend dies bei den starken Laender lediglich zu einem Bedauern fuehren wuerde.

    Wie das Beispiel Grossbritannien zeigt, wuerde dies keinesfalls zum Scheitern Europas fuehren wie Merkel es immer wieder propagandistisch herausposaunte.

  • Barroso einer der unfähigsten EURO-Fanatker und mit der größte Dummkopf in der EU. Mit seinem Vertrauen in Spanien
    redet er völlig an den Realitäten vorbei! Die nächsten Wochen werden es ihm zeigen. Hoffentlich tritt dieser hochdotierte und überflüssige Bürokrat dann ab.
    Das wird es nicht tun, leider, er braucht doch so dringend
    seine üppigen Bezüge, um weiterhin die Völker hinters Licht zu führen.

  • ..gerade eben in der ARD: DER Joachim Gauck beim Antrittsbesuch in Brüssel und was sehe ich! Wie immer zwei offizielle "STAATSFLAGGEN"! Und jetzt kommt´s!
    Neben der blauen mit den Glückssternen eine schwarz-rot-goldene....ohne "BUNDESADLER"! D.h. der Status DEUTSCHLANDS in der EU ist der vom 31.12.1937! AUFWACHEN!!!!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%