EU-Kommissionsvorschlag: Wer mehr zahlt, surft schneller

EU-Kommissionsvorschlag
Wer mehr zahlt, surft schneller

Für die Datenbeförderung im Internet will die EU-Kommissarin Neelie Kroes neue Spielräume schaffen: Wer mehr zahlt, kann seine Daten schneller übermitteln. Experten sehen das Ende der Netzneutralität aufziehen.
  • 27

BerlinDie EU-Kommission will bei der Beförderung von Daten im Internet neue Spielräume schaffen. Dazu soll es Internetprovidern ausdrücklich erlaubt sein, bestimmte Inhalte bevorzugt oder zu bestimmten Konditionen zu übermitteln. Das geht aus einem Entwurf für die Regulierung des europäischen Telekommarktes hervor, den die für die Digitale Agenda zuständige EU-Kommissarin Neelie Kroes derzeit vorbereitet. „Inhalteanbieter und Telekommunikationsprovider sind frei, miteinander Vereinbarungen zum Umgang mit Volumentarifen der Kunden und der Übertragung von Daten unterschiedlicher Qualitätsklassen zu schließen“, heißt es in dem Papier, das dem Handelsblatt (Mittwochausgabe) vorliegt. Damit gibt Kroes Telekomanbietern weitgehend freie Hand zur Entwicklung neuer Geschäftsmodelle.

Beobachter sehen mit den Brüsseler Plänen bereits das Ende der Netzneutralität aufziehen. Darunter versteht man die Gleichbehandlung aller Daten und deren Beförderung im Internet unabhängig von kommerziellen Interessen. Die Telekomunternehmen wollen künftig indes verstärkt verschiedene Transportklassen zu unterschiedlichen Preisen anbieten. Der Entwurf der EU-Kommissarin definiert Netzneutralität jetzt nur noch als Freiheit der Nutzer, „Informationen und Inhalte zu erlangen und zu verbreiten, Anwendungen und Dienste ihrer Wahl zu nutzen“. Kommissarin Kroes komme den Telekomunternehmen auf Kosten der Netzneutralität sehr weit entgegen“, bemängelt der innenpolitische Experte der Grünen-Fraktion im EU-Parlament, Jan-Phillip Albrecht. Dass die Volksvertreter die Pläne einfach durchwinken werden, glaubt er nicht: „Das Papier ist kein Selbstläufer.“

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) hat bereits Widerstand gegen die Pläne aus Brüssel angekündigt. „Das, was wir gesehen haben, reicht uns in Bezug auf die Gewährleistung der Netzneutralität nicht aus“, sagt er dem Handelsblatt.

Rösler hält an den eigenen Plänen fest, Internetprovidern zu verbieten, gegen Entgelt Verträge mit Inhalteanbietern abzuschließen, die das Ziel haben, „Endnutzern einen bevorzugten Zugang zu deren Inhalten und Anwendungen zu ermöglichen“. Laut Rösler überschreitet Kroes ihre Kompetenzen. Der Kommissionsentwurf beinhalte Maßnahmen mit unmittelbar in den Mitgliedstaaten geltenden Rechtsakten. Das gehe, so der Minister, „weit über Fragen der Netzneutralität hinaus“.

Thomas Ludwig
Thomas Ludwig
Handelsblatt / EU-Korrespondent
Thomas Sigmund ist Ressortleiter Politik und Leiter des Hauptstadtbüros.
Thomas Sigmund
Handelsblatt / Ressortleiter Politik und Leiter des Hauptstadtbüros

Kommentare zu " EU-Kommissionsvorschlag: Wer mehr zahlt, surft schneller"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich sehe schon, wie sich die Länder (die nicht in der EU sind) wieder kaputtlachen werden, wenn sie hören, wie Inkompetent unsere "Führungspersöhnlichkeiten" in der EU sind...

  • Well, Mr. Heath. I don't know if you'll be checking these pages again, but here's one for you.

    What if I want to keep my current flat-rate fixed DSL contract and my telco, because now it has the leeway to "innovate" and offer new business models, will take that away from me to suggest a price-gouging, nickel-and-diming fraudband contract whereby I'll have to pay more for the same quality, or perhaps even worse?

    What happens when people living in rural areas don't get to choose at all, because -- check the proposed Deutsche Telekom revisions -- all they'll offer there is the entry level copper DSL contract which has no expansion plans or unlimited option because it's not serviced by fiber, and it won't be profitable to service it in the future?

    What if the alternatives are LTE (with obscene data caps), satellite (with even more obscene data caps), 3G (you know where this is going)?

    Why are you people deciding for me what I should with my data, and essentially my life? Because when on Twitter you say "if you don't like data caps, you're not forced to sign that contract," that kind of forgets
    that there might be a quasi-cartel with more or less the same tariffs, ergo lack of actual alternatives (if everyone starts enforcing data caps, where do I get my unlimited Internet, in another country?).

    Why are you creating a digital ghetto whereby only those in well-serviced areas and with the financial means to get premium internet will enjoy the full Internet as it is? How will people enjoy your exalted Single Digital Market and all the cloud possibilities when they have to check whether - God forbid - their data allowance has been surpassed for the month?

    You're not making any sense. Stop playing puppets for the telco and start looking at what WE WANT. These policies only make telco shareholders happy. Wake up.

  • Wenn das geschieht geht die Netzneutralität verloren. Grössere Firmen werden ihre Inhalte bevorzugt übermitteln können. Das ist reiner Kapitalismus Wahnsinn.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%