EU-Länder fordern
Nukleartechnik soll subventioniert werden

Vier Länder in Europa fordern die Subvention der Nukleartechnik nach dem Vorbild der Wind- und Solaranlagenförderung. Deutschland hat dagegen den Ausstieg aus der Atomenergie beschlossen.
  • 43

BerlinMehrere Länder Europas fordern einem Medienbericht zufolge, dass die EU Nukleartechnik genauso wie Wind- und Solaranlagen fördert. Großbritannien, Frankreich, Polen und Tschechien wollten die Atomkraft ausbauen und diese ähnlich wie erneuerbare Energien subventionsfähig machen, wie die „Süddeutsche Zeitung“ vorab aus ihrer Freitagausgabe berichtet.

Das Blatt beruft sich auf Schreiben der vier Regierungen, die diese in Vorbereitung eines Treffens der europäischen Wirtschafts- und Energieminister Ende kommender Woche nach Brüssel geschickt hätten.

Wenn sich die vier Staaten durchsetzen, könnte mittelfristig sowohl der Bau von Atomkraftwerken als auch der Verkauf von Atomstrom selbst gefördert werden - ähnlich wie bei erneuerbaren Energien, berichtete die Zeitung. Deutschland hatte dagegen nach der Fukushima-Katastrophe 2011 beschlossen, aus der Atomenergie auszusteigen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " EU-Länder fordern: Nukleartechnik soll subventioniert werden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Suventionieren wir die Atomkraft nicht schon seit vielen Jahrzenten mit Milliarden aus dem Steuertopf zur Erforschung der Kernkraft, Erprobung und Betrieb von Zwischen und Endlagerstätten?!!! Wenn man das einmal dazu rechnen würde, wäre der Atomstrom niemals konkurrenzfähig! Dazu kommen noch immer die Problem der ungelösten Endlager Frage und das nicht zu verleugnende Rest-Risiko der Technologie... Erneuerbare Energien sind nicht mehr aufzuhalten, ATOM Strom war gestern!

  • Warum müssen Technologien wie Wasserstoff, Brennstoffzellen, Smart-Grids, E-Autos usw. immer in Verbindung mit Erneuerbaren umgesetzt werden? Es spricht absolut nichts dagegen, Wasserstoff mit AKW-Strom zu erzeugen, es gibt sogar spezielle Hochtemperatur Reaktoren die Wasserstoff besonders effizient herstellen könnten. Es spricht auch nichts dagegen einen Angebot- und Nachfrageorientierten Smart-Grid zu haben, und E-Autos zu fahren, während der Strom aus Atomkraft kommt. Nicht zuletzt sind E-Autos in Frankreich bereits weiter verbreitet als bei uns - die haben den billigen Strom! Wir dagegen haben mit dem EEG einen Steuer-/Subventionsklotz am Bein der die Stromwirtschaft wie eine Krankheit von innen kaputtmacht.

  • Pfui, das ist ein technischer Rückschritt statt Fortschritt. Atomstrom gehört der Steinzeit-Vergangenheit an, siehe Fukushima-Katastrophe! Neue Anreize für neuartige Energietechnologien (wie z.B. Brennstoffzellen) müssen her. Mit Projekt Desertec (siehe: http://www.desertec.org/organization/) kann man anhand Wüstenstrom Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff spalten und mit dem verflüssigten Wasserstoff nach Europa verschiffen, von dort in den lokalen Brennstoffzellen-Kraftwerke liefern und daraus zu Strom machen lassen. Warum nicht????? Warum seid ihr so verdammt bescheuert mit Atomstrom weiterzumachen... Wovon leben wir wenn überall Atommüll gelagert wird???

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%