EU-Regierungen und EU-Parlament
Ringen um Finanzplanung geht weiter

Wieder einmal ist ein Einigungsversuch fehlgeschlagen: Die Regierungen und das Parlament der EU bleiben über die Finanzplanung der Union bis 2020 zerstritten. Die Verhandlungen gehen weiter.
  • 4

BrüsselDie Finanzplanung für die Europäische Union in den Jahren 2014 bis 2020 bleibt zwischen dem Europaparlament und den EU-Regierungen weiter umstritten. Vertreter beider Seiten vertagten in der Nacht zum Mittwoch Verhandlungen über die Ausgaben in Höhe von rund einer Billion Euro. Alle Teilnehmer müssten weiter nachdenken, sagte eine EU-Diplomatin in Brüssel. Die Verhandlungen sollten am Mittwoch um 11.00 Uhr fortgesetzt werden.

Bei den Gesprächen geht es um den mehrjährigen Finanzrahmen“ (MFF) mit einem Volumen von 997 Milliarden Euro. Ohne Zustimmung des Europaparlaments kann er nicht in Kraft treten. Diplomaten sagten, es habe noch erhebliche Meinungsunterschiede gegeben. Die Staats- und Regierungschefs der EU hatten im Februar den Finanzrahmen beschlossen.

Bei dem sogenannten „Trilog“ - bei dem neben Ministerrat und Parlament auch die EU-Kommission vertreten ist - forderten die Europaparlamentarier Zugeständnisse der Regierungen in wichtigen Punkten. Dabei ist die Höhe der Ausgaben, die vom Parlament als zu gering erachtet wird, nicht mehr umstritten.

Das Parlament fordert vor allem, dass künftig nicht ausgegebene Beträge eines Jahreshaushaltes nicht mehr an die Mitgliedstaaten zurückgezahlt werden müssen. Sie sollen in andere Haushaltspositionen verschoben werden können. Neben dieser Flexibilität fordert das Parlament auch eine Revisionsklausel: Es will, dass 2016 überprüft wird, ob der Finanzrahmen nicht geändert werden muss. Die Kommission soll verpflichtet werden, dann neue Vorschläge zu machen.

Die EU-Regierungen fürchten durch die Flexibilität innerhalb des Haushalts de facto erhebliche Mehrausgaben, weil dann kein Geld mehr ungenutzt bleibt. Sie wollen auch, dass die Kommission selbst entscheiden darf, ob 2016 überhaupt neue Vorschläge nötig sind.

Zwei andere Forderungen des Parlaments treffen auf großen Widerstand der Regierungen. Das Parlament möchte, dass 2016 auch über eine Änderung des Eigenmittelsystems entschieden wird. Bisher wird das EU-Budget zum größten Teil durch Überweisungen aus den nationalen Haushalten finanziert. Ein Vorschlag der EU-Kommission, dies durch eigene EU-Steuereinnahmen zu ersetzen, wird von einer Reihe von Regierungen, darunter auch Deutschland, abgelehnt.

Das Parlament verlangt auch, dass vor der Zustimmung zum Finanzrahmen eine Lücke im Haushalt des laufenden Jahres in Höhe von 11,2 Milliarden Euro durch die Regierungen gedeckt wird. Die Regierungen haben bisher nur 7 Milliarden Euro fest versprochen und der Prüfung eines Nachtragshaushalts im Herbst zugestimmt. Dies wird von den Abgeordneten als unzureichend betrachtet.

Im Finanzrahmen bilden die Ausgaben für die Strukturfonds zugunsten ärmerer Regionen mit 325 Milliarden Euro den größten Ausgabenblock. Die Agrarausgaben sind mit 278 Milliarden Euro der zweitgrößte Teil.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " EU-Regierungen und EU-Parlament : Ringen um Finanzplanung geht weiter"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Einen Finanzrahmen bis 2020 wäre eine Frechheit für alle Steuerzahler. Wer weiß schon, was in 7 Jahren alles passieren kann? In einigen Ländern formieren sich Anti-Euro-Parteien. Gibt es die EU überhaupt noch? Gibt es den jahrelangen komakranken Einheitseuro noch? Verabschieden sich Länder aus dem Euro- und EU-Raum? Und wann wird der nutzlose Brüsseler Wasserkopf endlich um 2/3 verkleinert? Oder welche unsinnigen Verwaltungsebenen verschwinden? Der EU-Haushalt darf nur noch kurzfristig für jeweils 1 Jahr als massiver Sparhaushalt verabschiedet werden. Und Deutschland sollte die 8 Milliarden Euro für die deutschen Flutopfer gleich abziehen, denn jetzt brauchen wir die Solidarität der EU.

  • Mich würde interessieren, wo das Geld für Naturkatastrophen hingekommen ist. Der Topf ist leer, doch hat es eigentlich in diesem Jahr grosse Katastrophen gegeben, ausser der Flutwelle, wofür man jetzt kein Geld mehr hat?

    Dass man jetzt das Geld rumschieben will ist auch klar, das erschwert die Transparenz, sowie jegliche Haushaltsdisziplin. Für Haushaltsdisziplin ist Brüssel sicherlich nicht bekannt.

    Somit erreicht man über Hintertüren wieder eine Erhöhung des Budgets.

  • Die EUdSSR ist das größte Stück Scheiße dieser Erde und das illegale Schmarotzerparlament gehört abgeschafft.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%