EU-Richtlinien

Berlin will neue CO2-Auflagen für Autos erst ab 2030

Die EU will ab 2025 neue Obergrenzen für den Kohlendioxidausstoß je Kilometer bei Autos festsetzen. Das könnte die Branche aber noch mehr verunsichern, wehren sich laut Medienbericht die Regierungen in Berlin und Paris.
1 Kommentar
Autohersteller müssen den Kohlendioxidausstoß senken. Die Regierungen in Berlin und Paris wollen die Richtlinien erst später einführen, als von der EU geplant ist. Quelle: dpa

Autohersteller müssen den Kohlendioxidausstoß senken. Die Regierungen in Berlin und Paris wollen die Richtlinien erst später einführen, als von der EU geplant ist.

(Foto: dpa)

Frankfurt/MainDeutschland und Frankreich wehren sich einem Zeitungsbericht zufolge gegen neue Klimaauflagen für die Autobranche. Die Regierungen in Berlin und Paris forderten in einem gemeinsamen Papier, die Europäische Union solle statt für das Jahr 2025 erst für das Jahr 2030 neue Obergrenzen für den Kohlendioxidausstoß je Kilometer festsetzen, berichtet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ laut einer Vorabmitteilung in ihrer Ausgabe vom Donnerstag.

Demnach wird das Argument angeführt, dass die Entwicklung der Autobranche nach Neuregelungen, die für das Jahr 2021 geplant sind, von Unsicherheit geprägt sei.

Zehn Vorschläge, wie wir das Klima schützen können
Zapfsäule
1 von 10

SPRITSPAREN: Es soll Gutscheine geben für Spritspar-Trainings beim Kauf eines Neuwagens - um den Kraftstoffverbrauch zu reduzieren.

Radfahrer im Sonnenuntergang
2 von 10

SPRITSPAREN: Es soll Gutscheine geben für Spritspar-Trainings beim Kauf eines Neuwagens - um den Kraftstoffverbrauch zu reduzieren.

Stromtankstelle für Elektroauto
3 von 10

E-AUTOS: Um deren Zahl deutlich zu steigern, könnte es unter anderem Sonderabschreibungen für gewerblich genutzte Elektro-Fahrzeuge geben.

Tempolimit nach Grenzwertverstoß
4 von 10

TEMPOLIMITS: Die Entscheidungskompetenz der Kommunen für die Einführung von Geschwindigkeitsbegrenzungen soll gestärkt werden.

Start in den Sonnenuntergang
5 von 10

REISEN: Eine Novellierung des Bundesreisekostengesetzes (BRKG) soll in Bundes- und Landesbehörden die klimafreundliche Mobilität stärken.

Mülldeponie Ihlenberg
6 von 10

MÜLL: 200 bis 300 Deponien sollen besser belüftet werden, um vor allem die Methanemissionen bei der Lagerung deutlich einzuschränken.

LANDWIRT DUENGER
7 von 10

DÜNGUNG: Strengere Vorgaben und neue Verordnung geplant, um den Stickstoffanteil bei der Düngung in der Landwirtschaft zu mindern.

Beide Regierungen wollten „gemeinsam Kernpunkte für eine Neuregelung der CO2-Auflagen für Autos erarbeiten, die von 2030 an greifen soll“, zitierte die Zeitung aus dem Papier. Diese Kernpunkte wollen Berlin und Paris demnach dann mit den EU-Partnern diskutieren.

Bis zum Jahr 2021 müssen die Autohersteller den Kohlendioxidausstoß bereits im Durchschnitt auf 95 Gramm je Kilometer senken. Das Europaparlament setzt sich dafür ein, die Obergrenze für die durchschnittlichen Emissionen in der Autobranche ab dem Jahr 2025 auf 68 bis 78 Gramm je Kilometer zu senken.

  • afp
Startseite

1 Kommentar zu "EU-Richtlinien: Berlin will neue CO2-Auflagen für Autos erst ab 2030"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Es würde ja schon reichen, wenn endlich realistische Verbrauchsangaben verpflichtend wären. Damit wäre die Automobilindustrie aufgefordert, den jetzigen Treibstoffverbrauch um ca. 25 % zu senken. Die mit Hilfe der aktuellen Norm - unter optimierten Bedingungen - ermittelten Verbräuche und Emissionen stellen eine Irreführung der Kunden dar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%